Den Ägyptern fehlten fünf Tage

Zum Artikel „Woher die Furcht vor der 13 kommt“ (13.11.):

Bis ins 4. Jahrtausend v. Chr. geht die Astronomie der Ägypter zurück. Zu diesem frühen Zeitpunkt orientierte sich der altägyptische Kalender an den Mondzyklen von 30 Tagen. Ein Rundjahr von 360 Tage war eingeteilt in 12 Monate zu je 30 Tagen. Später hatte man bemerkt, dass zum Sonnenumlauf 5 Tage fehlten und sie als Zusatztage angefügt. Diese 5 Zusatztage galten als besonders unheilvoll. Durch den griechischen Autor Plutarch ist überliefert, dass die Ägypter geglaubt haben, in diesen Tagen habe der Gott Set heimlich mit der Himmelsgöttin Nut verkehrt. Die Sonne bestrafte sie, indem sie anordnete, dass die Kinder der Göttin weder in einem Monat noch in einem Jahr geboren werden durften. Daraufhin würfelte der Gott Thoth mit der Mondgöttin. Als er gewann, forderte er von ihr von jedem Tag des Rundjahres den 72. Teil für sich. Die Teile bastelte er zu 5 ganzen Tagen (360 / 72 = 5) zusammen und fügte sie an das Rundjahr an. Aus dem Mondrundjahr war ein Sonnenjahr von 365 Tagen geworden.

Rudolf Gertig, 97357 Prichsenstadt

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Das alte Ägypten
Furcht
Plutarch
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)