Die Anteile der Spitzen der Volksparteien

Zum Leitartikel „Die Volksparteien stehen vor dem Abstieg“ (2.6.):

In seinem Leitartikel schreibt der Autor über den Abstieg der Volksparteien, lässt aber völlig unerwähnt, welchen entscheidenden Anteil die Vorsitzenden/Kanzler*innen der jeweiligen Parteien daran gehabt haben. So hat Helmut Schmidt, mit seinem starren Festhalten an dem Ausbau der Atomenergie und den Nato-Doppelbeschluss den Grundstein der „Grünen“-Partei gelegt. Oder Gerhard Schröder, der mit seiner Agenda-Politik und dem damit einhergehenden Neoliberalismus das Land und die SPD gespalten. Die Folge dieser Politik war die Gründung der WASG, die in die Linkspartei mündete. Und auf der anderen Seite des politischen Spektrums, – der CDU? Hat Frau Merkel mit ihrer fatal, einsamen Entscheidung an Partei und EU vorbei, der AfD erst wieder Leben eingehaucht. Damit wurde, was noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik der Fall war, eine Partei aus dem Stand mit so einer Stärke in den Bundestag gewählt, dass sie stärkste Oppositionspartei wurde. Die neuen Parteien sind somit Fleisch vom Fleische der Volksparteien, das sollte man nie vergessen, auch wenn die Vorsitzenden das nie wahrhaben wollen und verleugnen.

Günter Kubo, 97070 Würzburg

Themen & Autoren / Autorinnen
Alternative für Deutschland
CDU
Deutscher Bundestag
Europäische Union
Gerhard Schröder
Helmut Schmidt
Linksparteien
Oppositionsparteien
SPD
Volksparteien
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!