Gefahr von Dilettantismus?

Zum Artikel „Bibel auf Fränkisch geplant“ (14.4.):

Wir können der Leserin Petra Greb nur zustimmen, die da eine geschlechtergerechte Sprache für überfällig hält. Leider hat aber die schon vor 15 Jahren erschienene „Bibel in gerechter Sprache“ (Gütersloher Verlagshaus) keine Aufnahme in der liturgischen Praxis der evangelischen und erst recht nicht in der katholischen Kirche gefunden. Auch wenn (laut Anhang) ein Kreis von zehn Herausgeberinnen und Herausgebern das Projekt vorangetrieben haben. Und 74 ausgewiesene Theologinnen und Theologen, die die Übersetzung aus dem hebräischen beziehungsweise griechischen Urtext verantworten. Wie will da dagegen – bei allem guten Willen – eine „Bibel auf Fränkisch“ gelingen? Und was bitte, nehmen die Autor/-innen dazu als Grundlage und wem können sie beim Fränkisch nach Martin Luther gut genug „aufs Maul schauen“? Kann dieses Vorhaben nicht von vornherein nur an der schieren Größe und an der Gefahr von Dilettantismus scheitern?

Rosemarie und Gerhard Fragner, 97450 Arnstein

Themen & Autoren / Autorinnen
Bibel
Dilettantismus
Evangelische Kirche
Gefahren
Herausgeber
Katholische Kirche
Martin Luther
Theologinnen und Theologen
Verlagshäuser
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!