Gesamtheitliche Herangehensweisen nötig

Zu „Der Stöpsel ist gezogen“ (16.10.) über den Ellertshäuser See:

Das Wasser des Ellertshäuser Stausees abzuleiten ist sicherlich eine geeignete Vorgehensweise, den gesamten See trockenlaufen zu lassen. Beim Ellertshäuser See handelt es sich um Oberflächenwasser mit guter Wasserqualität. Diese Region gehört, wie im Bericht zu lesen, zu der fränkischen Trockenplatte. Insbesondere die Jahre 2019 und 2020 zählten zu den Jahren mit den geringsten Niederschlägen. Die Grundwasserpegel sind besorgniserregend niedrig. Warum nimmt man sich nicht ein bis drei Monate mehr Zeit und verteilt das qualitativ gute Seewasser auf die Flächen im Umkreis des Sees?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!