Politiker und das Recht auf Privatsphäre

Zum Artikel „Diagnose: Streng geheim“ (10.10.):

Die Autorin unterstellt den Mächtigen, sie würden über ihre Krankheiten lügen, sie vertuschen. Als Beispiel für ihre These führt sie Friedrich Ebert, den ersten Präsidenten der Weimarer Republik an. Sie behauptet zudem, Ebert habe seine Gesundheit vernachlässigt, eine vom Arzt empfohlene Badekur jahrelang aufgeschoben. Obwohl es doch eben eine gesunde Freizeitaktivität Eberts war, die einen der Erinnerung werten Skandal auslöste. Die Berliner Illustrierte, BIZ, veröffentlichte am 21.10. 1919, dem Tag der Vereidigung Eberts zum Reichspräsidenten, ein unautorisiertes Foto, das ihn und Gustav Noske in der Badehose an der Ostsee zeigte. In der Folge wurde nicht nur Ebert mit Häme und Spott übergossen, das Foto Eberts in Badehose wurde zur Ikone der republikfeindlichen Polemik. Wie hätten die Feinde des Reichspräsidenten und der jungen Republik reagiert, wenn sie von den Krankheiten Eberts erfahren hätten? Sie hätten auch diese Nachrichten als Munition gegen Ebert und die Republik benützt. Auch die Behauptung der Autorin, andere Politiker hätten nichts aus dem tragischen Tod Eberts gelernt, ist fragwürdig. Denn welcher Politiker lässt sich schon in der Badehose, welche Politikerin im Badeanzug ablichten? Die Autorin diskutiert weder die Frage, inwieweit Politiker – auch sie gleichberechtigte Bürger – ein Recht auf Privatsphäre und Datenschutz haben, noch reflektiert sie die Tatsache, dass sie als Journalistin in diesem Fall selbst handfeste Interessen hat und vertritt.

Christl Neeb,

97725 Elfershausen

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Badeanzüge
Badehosen
Journalisten
Nachrichten
Polemik
Politikerinnen
Reichspräsident Friedrich Ebert
Reichspräsidenten
Skandale und Affären
Tragik
Weimarer Republik
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)