Rechtliche Prüfung nötig

Zum Artikel „Reicht der Impfstoff für alle?“ (11.11.):

Man soll das „Fell des Bären“ nicht vorzeitig verteilen! Das gilt vor allem für die verantwortlichen Politiker in unserer Regierung und in der EU. Presseerklärungen über eine 90-prozentige Sicherheit und Ankündigung für einen Zulassungsantrag in den USA reichen doch ernsthaft nicht, hier bereits Verträge mit der Industrie anzuschließen. Mit Sicherheit ging es hier auch um die vorzeitige Zahlung von Hunderten von Millionen Euro. Aber davon erfährt wieder einmal der Bürger, der letzten Endes als Steuerzahler die Zeche zahlen muss, kein Sterbenswörtchen. Man erinnert sich mit Schaudern an die Verträge des Verkehrsministers Andreas Scheuer mit den Mautunternehmen, die den Steuerzahler mit großer Wahrscheinlichkeit eine halbe Milliarde Euro kosten werden. Diese Subventionen an die Pharmaindustrie müssten auch rechtlich überprüft werden. Es müsste doch völlig ausreichen, diese Verträge erst dann abzuschließen, wenn Sicherheit des Impfstoffs und die erforderliche Zulassung erfolgt sind.

József Bogár, 97074 Würzburg

Themen & Autoren
Andreas Scheuer
Bürger
Euro
Europäische Union
Regierungen und Regierungseinrichtungen
Steuerzahler
Verkehrsminister
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!