Sozialstaatsprinzip auf den Kopf gestellt

Zum Artikel „FDP-Chef Föst: ,Wir treten bei der Wahl an, um zu gewinnen'“ (23.7.):

Bayerns FDP-Spitzenkandidat Föst hält Steuersenkungen und die gleichzeitige Einhaltung der Schuldenbremse trotz großer finanzieller Herausforderungen an den Staatshaushalt für möglich. Wir müssten nur das Ausgabenproblem lösen. Deshalb will er bei den Aufwandserstattungen an die Rentenversicherung sparen und 2 Prozent des Bruttoeinkommens – circa 24 Milliarden Euro/Jahr an Beiträgen nicht mehr in die Rentenkasse, sondern in einen Deutschland-Fonds fließen lassen. Ein solcher Aktienfonds ist auf jeden Fall diskussionswürdig, um eine stärkere Kapitaldeckung in der Rentenversicherung zu erreichen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung