Wasser vernünftig sparen wäre besser

Zum Artikel "Der Streit ums Wasser hat begonnen" (7.4.):

Die Frage der Reporterin ist eigentlich falsch gestellt:
Sie sollte nicht fragen, "Wie kann man Wasser gerecht verteilen?", vielmehr
sollte die Frage lauten: "Wie kann Wasser vernünftig gespart werden"?  Dazu
hätte es natürlich auch eines anderen Teilnehmerkreises bedurft. Denn von
"Sparen" war in keiner Aussage etwas zu lesen. Immerhin setzt man anstelle
der Großflächenregner mit hohem Verdunstungspotential häufig schon auf
Tropfbewässerung. Kommunen begünstigen wasserdurchlässige Versiegelungen und
in Neubaugebieten sollten Zisternen für das Dachwasser zur Pflicht werden,
sofern Grünflächen vorhanden sind. Private Brunnen zur Gartenbewässerung
sollten stillgelegt werden, neue Bohrungen nicht mehr genehmigt werden. Und
- was gar nicht geht und in einigen Kommentaren schon zu vernehmen war:
Wasser aus dem Main für die Beregnung geht künftig gar nicht mehr! Natürlich
sollte auch jeder in seinem privaten Umfeld nicht zur zum Energiesparer
sondern auch zum "Wassersparer" werden. Wo künftig wenig ist, kann auch nur
wenig verteilt werden. Der "Kampf" um das Wasser hat schon begonnen!

Richard Baumann, 97334 Sommerach

Themen & Autoren / Autorinnen
Gerechtigkeit
Richard Baumann
Vernunft
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!