Unterm Strich: Letzte Worte

Letzte Worte sind eine ernste Sache. Manchen entschlüpft ein entlarvender letzter Seufzer. Andere planen aus Eitelkeit lange vorher, besonders Staatsmänner. Konrad Adenauer zum Beispiel fand (zumindest laut dem „Lexikon der letzten Worte“) auf dem Sterbebett: „Da gibt's nichts zu weinen!“ Winston Churchill grummelte: „Was bin ich für ein Narr gewesen.“ Dagegen überlegt Armin Laschet noch, was er sagen soll. Cäsar strafte den meuchelnden Stiefsohn mit dem Vorwurf: „Auch du, Brutus?“ Normale Leute haben einfache letzte Worte.