Unterm Strich: Mehr Poesie für das Parlament

Wenige Wochen erst ist die neue rot-grüne Ampel-Regierung in Amt und Würden, und schon fällt es laienhaften Beobachtern wie uns schon wieder arg schwer, sich einen Reim auf die Regierungspolitik zu machen. Fast schon sprachlos macht uns eine Initiative der Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt, im Herzen der bundesdeutschen Demokratie das Amt eines Parlaments-Poeten zu installieren. Göring-Eckardt will einen „neuen diskursiven Raum zwischen Parlament und lebendiger Sprache“ öffnen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!