Der Bundestag prüft sich auf Herz und Nieren

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss mit seinem Organspende-Vorschlag eine bittere Niederlage hinnehmen. Zuvor kommt es zu einer teils aufwühlenden Debatte.
Nach neuesten Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) sank die bundesweite Zahl der Organspender im vergangenen Jahr leicht von 955 im Vorjahr auf 932.
Foto: Daniel Maurer | Nach neuesten Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) sank die bundesweite Zahl der Organspender im vergangenen Jahr leicht von 955 im Vorjahr auf 932.

Die Volksvertreter haben es jetzt eilig mit der Abstimmung. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) erklärt noch das Prozedere, da drängen sich bereits Trauben von Abgeordneten vor den Wahlurnen. Im Plenarsaal herrscht gespannte Erwartung. Politiker aus den unterschiedlichsten Fraktionen stehen beieinander, die Stimmkarten in der Hand. Gleich fällt die Entscheidung in einer Frage, die vielen Herzensangelegenheit ist und manchen an die Nieren geht. Ein Missstand, der jedes Jahr zahlreiche Menschenleben kostet, soll endlich behoben werden, da sind sich alle einig.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!