MP+Krieg in der Ukraine: Der tote Sohn im Garten

Vor Jelenas Haus im Osten der Ukraine schlug eine Granate ein. Zurück blieb ein Trichter, in dem die Frau in ihrer Verzweiflung den Sohn begrub. Er war von russischen Soldaten ermordet worden.
Jelena, 57, im Garten ihres Hauses, in dem sie ihren Sohn begraben hat.
Foto: Till Mayer | Jelena, 57, im Garten ihres Hauses, in dem sie ihren Sohn begraben hat.

Das Kreuz ist fertig. Jelena hat es aus dünnem Holz zusammengenagelt. Mittig hat sie mit durchsichtigem Klebeband ein kleines Passfoto angebracht. Darauf ist ein junger Mann zu sehen, mit ernstem Gesicht. Anatoli, ihr Sohn. Jelena hat ihn vor dem Haus begraben. Im Garten, in dem eine Granate einen Krater ins Grün gesprengt hatte. Anatoli wurde 36 Jahre alt.Die Druckwelle ließ die Scheiben splittern und riss Ziegel aus der Fassade. Jetzt kleben durchsichtige Plastikplanen in den leeren Fensterrahmen. Eine verblühte Rose leuchtet rot auf dem Grab. Die 57-Jährige hat sie dort eingepflanzt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!