MP+Krieg in der Ukraine: Wie die Widerspenstigen von Charkiw auch ohne Waffen um ihre Stadt kämpfen

Nur noch ein Viertel der Bewohnerinnen und Bewohner halten es in der Frontstadt Charkiw aus. Reporter Till Mayer hat Menschen getroffen, für die klar ist: Ihre Stadt darf nicht fallen.
Julia und Sascha beim kurzen Wiedersehen während des Fronturlaubs.
Foto: Till Mayer | Julia und Sascha beim kurzen Wiedersehen während des Fronturlaubs.

Das Konzert im Bunker endet mit der ukrainischen Nationalhymne. Nach rasanten Interpretationen einiger 1990er-Jahre-Hits wird es schlagartig feierlich. Jeder singt mit. Das halbe Dutzend im Publikum steht vom Sofa an der Rückwand auf, vom gepolsterten Büro-Drehstuhl an der Seite oder vom wilden Teppichboden-Mix am Boden. Die drei Musiker legen ihre Hände auf die Brust. Die Band "Selo I Ludy" streamt aus einem Keller irgendwo im Bereich der ukrainischen Millionen-Metropole Charkiw. Draußen zerreißt das Grollen der Artillerie regelmäßig die Nacht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!