Wie deutsch soll die Gesellschaft bleiben?

imago 91937005Dortmund 37 Deutscher Evangelischer Kirchentag TAG 2 Deutschland Dortmund 20 06 2019 Im Bild       -  Lebhafte Debatten um Integration und Fremdenfeindlichkeit auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund: Ex-CDU-Minister Thomas de Maiziere und Journalistin Ferda Ataman.
Foto: Imago Images | Lebhafte Debatten um Integration und Fremdenfeindlichkeit auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund: Ex-CDU-Minister Thomas de Maiziere und Journalistin Ferda Ataman.

Es gibt einen Teilnehmer auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund, dessen Name man nennt, obwohl er nicht mehr unter uns ist: Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke, ermordet durch einen Kopfschuss aus nächster Nähe, den mutmaßlich ein Täter aus dem rechtsextremen Umfeld abgegeben hat. Zur Eröffnung holte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den toten CDU-Politiker in die Mitte: Schon der Verdacht sei „furchtbar und unerträglich“, dass jemand in einem Land mit dieser Geschichte, der für die Demokratie gearbeitet hat, „hingerichtet wird durch einen politischen Mord, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung