Die Rente retten

Scheidung       -  Wer erfährt, dass der frühere Ehegatte gestorben ist, sollte laut Experten ans Zurückholen der übertragenen Rentenansprüche denken.
Foto: Patrick Pleul, dpa | Wer erfährt, dass der frühere Ehegatte gestorben ist, sollte laut Experten ans Zurückholen der übertragenen Rentenansprüche denken.

Scheiden tut weh. Vor allem, was das Teilen der hart erarbeiteten Rentenansprüche angeht. Unzählige Geschiedene müssen beim Versorgungsausgleich einen dicken Brocken ihrer Altersversorgung an die oder den Ex abtreten – und sich damit abfinden, im Ruhestand oft viele Hundert Euro weniger in der Tasche zu haben. Und wenn der einstige Ehepartner stirbt? Tatsächlich schafft der Tod die Abzüge nicht automatisch aus der Welt. Das Geld behalten die Rentenkassen und Versicherer schlicht für sich. Nur wer sich aktiv kümmert, kann Verlorenes zurückholen und bestenfalls für den Rest des Lebens noch eine volle ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung