Die sanfte Medizin

Klosterheilkunde: Eine Handvoll Würzburger erforscht unter Leitung von Johannes Gottfried Mayer das Wissen des Mittelalters
Ringelblume: Hildegard von Bingen hat die „Ringula“ für die Medizin und zwei Anwendungsgebiete entdeckt: bei inneren Vergiftungen sowie schuppiger, grindiger Haut. Heute werden die Blüten in der Kosmetik und Dermatologie verwendet.
| Ringelblume: Hildegard von Bingen hat die „Ringula“ für die Medizin und zwei Anwendungsgebiete entdeckt: bei inneren Vergiftungen sowie schuppiger, grindiger Haut.

Nicht die Zubereitung von Tees, Tinkturen oder Salben gehört zu den Hauptaufgaben der Forschergruppe Klostermedizin, es ist die Theorie. „Wir arbeiten mit alten Texten und versuchen herauszufiltrieren, was sinnvoll sein könnte“, sagt Dr. Johannes Gottfried Mayer. Der Leiter der 1999 gegründeten Forschergruppe, die zum Institut für Geschichte der Medizin an der Uni Würzburg gehört, sucht in mittelalterlichen Handschriften und frühen Buchdrucken auch nach verloren gegangenem Wissen.

Mayer und sein Team sind Historiker, Germanisten und Philologen, aber auch Pharmazeuten und Botaniker. Und wenn sie von der Theorie in die Praxis übergehen und konkret Vorschläge machen, gegen welche Zipperlein dieses oder jenes Kraut gewachsen ist, hat das nichts mit Quacksalberei zu tun. „Wir geben Anregungen, was mit modernen pharmakologischen Methoden näher untersucht werden sollte.“ Wir, das sind neben Mayer die Apothekerinnen Heike Will und Katharina Mantel, der Sprachwissenschaftler Konrad Goehl sowie der Mönch und Botaniker Hermann Josef Roth. Auch Professor Bernhard Uehleke gehört dazu, der in Berlin Naturheilverfahren erforscht; ebenso Pfarrer Kilian Saum, er leitete viele Jahre die Krankenabteilung des Klosters Sankt Odilien bei Straßburg. Mit diesen beiden Experten hat Mayer gerade „Das große Buch der Klosterheilkunde“ neu bearbeitet (siehe Infotext).

Nicht alles, was einst als Naturheilmittel anerkannt war, findet heute noch Verwendung. Mayer rät zum Beispiel von der eigenmächtigen Verwendung der Wolfsmilchgewächse ab, was im Mittelalter bei Magenschmerzen „gang und gäbe“ gewesen sei. „Der Milchsaft der Esels-Wolfsmilch ist hochgiftig und kann Krebs auslösen.“ Weniger problematisch, weil nur leicht toxisch, sei die Sonnen-Wolfsmilch. „Deshalb wird sie in der Homöopathie und in der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet.“

Die heilenden Inhaltsstoffe der Schafgarbe bei Wunden sind jedoch seit Jahrhunderten anerkannt. „Das aus dem Kraut gewonnene ätherische Öl wirkt entzündungshemmend, die Bitterstoffe regen den Appetit an, die Gerbstoffe haben einen keimhemmenden und blutstillenden Effekt“, so Mayer. Hildegard von Bingen kannte noch mehr Einsatzmöglichkeiten: Sie empfahl bei inneren Verletzungen die Pflanze zu pulverisieren und mit warmem Wasser zu trinken. Wobei die berühmte Ordensfrau nicht durch Herumexperimentieren zu ihrem Wissen gelangte. Johannes Mayer ist sich sicher, dass sie „aus der Volksheilkunde geschöpft“ hat. Die hochgebildete Hildegard kannte aber auch die gängigen Medizintheorien ihrer Zeit. Etwa die Vier-Säfte-Lehre aus der Antike. Sie geht auf den griechischen Arzt Hippokrates zurück. „Entsprechend den vier Elementen der Erde – Feuer, Wasser, Luft und Erde – und ihren Eigenschaften und Temperamenten unterteilt diese Lehre die Natur des Menschen nach den Säften, die im Körper dominieren“, so Mayer. Dementsprechend gibt es Choleriker, Phlegmatiker, Sanguiniker und Melancholiker – je nachdem, ob mehr oder weniger gelbe oder schwarze Galle, zäher Schleim oder heißes Blut vorhanden sind. Befinden sich die Säfte nicht im Gleichgewicht, wird der Mensch krank. Laut Mayer orientiert sich die Klostermedizin an diesen Grundsatz: dass für das körperliche und seelische Gleichgewicht die Ausgewogenheit der Säfte beziehungsweise Elemente entscheidend ist.

Immer wieder stoßen die Würzburger Forscher in den alten Schriften auf die Vier-Säfte-Lehre. Beispielsweise bei Werken, die im Hochmittelalter in der berühmten Schule von Salerno entstanden sind. Sie orientierte sich an antiken Erkenntnissen, interpretierte sie zum Teil neu und hat laut Johannes Mayer die Klosterheilkunde, die ihre Blütezeit zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert hatte, stark beeinflusst und ihr neue Impulse gegeben. Berühmte antike Schriften sind zum Beispiel die „Naturkunde“ von Plinius oder die „Materia medica“ des Dioskurides. Aus dem Mittelalter ragt das um 795 entstandene Lorscher Arzneibuch hervor. Zum populärsten Kräuterbuch des Mittelalters zählt Johannes Mayer den „Macer floridus“ des Benediktiners Odo Magdunensis. Mit Hildegard von Bingens bedeutenden Werken „Physica“ und „Causae et curae“ endet die Epoche der Klosterheilkundeliteratur. In der Neuzeit und nach der Erfindung des Buchdrucks wandelten sich die Klöster in Produktionsstätten für Medizinprodukte. Nach der Säkularisation 1803 ging auch die Klostermedizin unter – und erlebte in den vergangenen Jahren ihre Renaissance – durch Hildegard von Bingen. Seit gut zehn Jahren wird auch der Widerstand der Schulmedizin gegenüber der Naturheilkunde immer geringer. Für viele ist „die sanfte Medizin“ eine Bereicherung oder willkommene Ergänzung, weil sie den ganzen Menschen, also auch das seelische Befinden miteinbezieht, wie einst Hildegard.

Maiglöckchen: Hildegard setzt es erstmals für die Heilkunde ein: bei Hauterkrankungen, eitrigen Geschwüren, Epilepsie. Die moderne Medizin verwendet die toxische Pflanze nur in kleinen Dosierungen bei labilem Kreislauf oder schwacher Herzleistung.
| Maiglöckchen: Hildegard setzt es erstmals für die Heilkunde ein: bei Hauterkrankungen, eitrigen Geschwüren, Epilepsie.
Gewöhnliche Akelei: Eine medizinische Anwendung findet sich erstmals bei Hildegard: bei Hautkrankheiten, gegen Verschleimung und Fieber. Die Blüte ist leicht toxisch. Heute wird sie nur in der Homöopathie bei Schlaflosigkeit eingesetzt.
| Gewöhnliche Akelei: Eine medizinische Anwendung findet sich erstmals bei Hildegard: bei Hautkrankheiten, gegen Verschleimung und Fieber. Die Blüte ist leicht toxisch.
Hauswurz: Nach Hildegard ist er ein Aphrodisiakum und Fruchtbarkeitsmittel – für ältere Männer. Bei Frauen erhöhe er nur die Begierde. Der Saft soll, in die Ohren geträufelt, gegen Schwerhörigkeit helfen. Heute wird der Hauswurz nur wenig genutzt.
| Hauswurz: Nach Hildegard ist er ein Aphrodisiakum und Fruchtbarkeitsmittel – für ältere Männer. Bei Frauen erhöhe er nur die Begierde. Der Saft soll, in die Ohren geträufelt, gegen Schwerhörigkeit helfen.
Stinkender Storchschnabel: Hildegard setzte ihn bei Steinleiden und Herzbeschwerden ein, zudem als magische Anwendung gegen Gift und Zaubersprüche sowie gegen sexuelles Verlangen. Heute spielt er in der Phytotherapie keine große Rolle.
| Stinkender Storchschnabel: Hildegard setzte ihn bei Steinleiden und Herzbeschwerden ein, zudem als magische Anwendung gegen Gift und Zaubersprüche sowie gegen sexuelles Verlangen.
Königskerze: Zusammen mit Fleisch und Fisch gekocht, stärkt und erheitert sie laut Hildegard das schwache Herz. Ebenso hilft sie bei Beschwerden der Atemwege. Diese Anwendung ist heute noch aktuell. Die Blüten wirken schleimlösend.
| Königskerze: Zusammen mit Fleisch und Fisch gekocht, stärkt und erheitert sie laut Hildegard das schwache Herz. Ebenso hilft sie bei Beschwerden der Atemwege. Diese Anwendung ist heute noch aktuell.
Große Brennnessel: Sie zählt heute zu den wichtigsten Arzneipflanzen der Klostermedizin. Hildegard empfiehlt sie gekocht als Gemüse, weil sie den Magen reinigen soll. Zusammen mit anderen Pflanzen soll sie gegen Würmer oder Vergesslichkeit helfen.
| Große Brennnessel: Sie zählt heute zu den wichtigsten Arzneipflanzen der Klostermedizin. Hildegard empfiehlt sie gekocht als Gemüse, weil sie den Magen reinigen soll.
Wilde Malve: Hildegard nennt sie „Babbela“ und warnt davor, sie roh zu essen, weil der Schleim die Körpersäfte verdicke. Aktuell werden Blätter und Blüten wegen ihrer schützenden und reizlindernden Schleimstoffe eingesetzt, etwa bei Heiserkeit.
| Wilde Malve: Hildegard nennt sie „Babbela“ und warnt davor, sie roh zu essen, weil der Schleim die Körpersäfte verdicke.
Weiße Lilie: Hildegard verwendet die Lilie gegen Nesselsucht und andere Hautausschläge. Der Blütenduft soll das Herz des Menschen fröhlich stimmen. Bis ins 20. Jahrhundert hinein galt die Lilie als Hausmittel bei Brandwunden oder Geschwüren.
| Weiße Lilie: Hildegard verwendet die Lilie gegen Nesselsucht und andere Hautausschläge. Der Blütenduft soll das Herz des Menschen fröhlich stimmen. Bis ins 20.
Echter Ziest: Er galt einst als Allheilmittel, etwa bei Schmerzen. Äußerlich angewendet, soll er die Vernunft fördern, vor bösen Träumen oder gegen Liebeszauber schützen. Heute wird er kaum verwendet.
Foto: Quelle: Welterbe Klostermedizin, Heike Will | Echter Ziest: Er galt einst als Allheilmittel, etwa bei Schmerzen. Äußerlich angewendet, soll er die Vernunft fördern, vor bösen Träumen oder gegen Liebeszauber schützen. Heute wird er kaum verwendet.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Botanikerinnen und Botaniker
Hildegard von Bingen
Mittelalter (500 - 1419)
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!