LYON/PARIS

Ein ganz „normaler“ Muslim schockiert Frankreich

FRANCE-ATTACK       -  Eine französische Flagge und Blumen am Zaun der Firma Air Products nahe Lyon. Hier führte der 35-jährige Yassin S. seinen Anschlag aus.
Foto: afp | Eine französische Flagge und Blumen am Zaun der Firma Air Products nahe Lyon. Hier führte der 35-jährige Yassin S. seinen Anschlag aus.

Wie konnte er etwas so Grausames tun? Und warum? Diese Fragen stellt sich nicht nur die Frau von Yassin S., die drei Kinder mit ihm hat. „Was geht hier vor, erklären Sie es mir“, rief sie aufgebracht in einem Radiointerview, nachdem ihr Mann am Freitagnachmittag als der mutmaßliche Attentäter von Saint-Quentin-Fallavier bei Lyon identifiziert war. „Wir leben als normale Familie, wir sind normale Muslime“, erklärte die Frau. „Mein Mann ist ein ganz Ruhiger.“

Und doch stürzte dieser vermeintlich ruhige Mann ganz Frankreich in Entsetzen und Furcht vor neuem Terror, knapp ein halbes Jahr nach den islamistischen Anschlägen in Paris gegen das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt. Inzwischen hat der 35-jährige Yassin S. zugegeben, auf dem Gelände der auf Gasprodukte spezialisierten Firma Air Products in Saint-Quentin-Fallavier seinen Chef, einen 54-jährigen Geschäftsmann, enthauptet zu haben. Den abgetrennten Kopf fanden Polizisten am Zaun der Industrieanlage befestigt, beschmiert mit arabischen Zeichen und neben islamistischen Flaggen. Noch wird untersucht, ob der Mann vor seiner Enthauptung starb.

Mit dem Kopf seines Opfers hatte er für ein sogenanntes Selfie posiert und das makabre Foto an eine kanadische Nummer geschickt. Nach dem Mord verursachte er in einem Hangar voller Gasflaschen eine Explosion. Feuerwehrleute überwältigten ihn, als er gerade mit Azeton gefüllte Flaschen öffnete. In Polizeigewahrsam kamen auch seine Frau, seine Schwester und ein weiterer Mann, der das Firmengelände zuvor in verdächtiger Weise umkreist haben soll.

Dennoch scheint unklar, ob es Komplizen gab und die Tat geplant war. Computer, Tablet und Handy von Yassin S. stellte die Polizei sicher, fand bei ihm aber weder explosives Material noch radikale Propaganda oder Feuerwaffen.

Nachbarn beschreiben den Mann als unauffällig, der erst seit kurzem mit seiner Familie in die Nähe von Lyon gezogen war und seinen neuen Job begonnen hatte. Vorbestraft ist er nicht, den französischen Geheimdiensten aber seit längerem bekannt. Weil er in seiner Heimatstadt Pontarlier an der Schweizer Grenze einem Salafisten mit Verbindungen zum Terrornetzwerk El Kaida nahestand, wurde über Yassin S. zwischen 2006 und 2008 eine Akte mit dem Vermerk „S“ für „Sicherheitsüberwachung“ geführt.

Nach dem frühen Tod seines Vaters, eines gebürtigen Algeriers, war seine Mutter in ihre Heimat Marokko zurückgekehrt. So auf sich allein gestellt, sei er die ideale „Beute“ für Radikale gewesen, sagt heute der Vorsitzende einer Moschee in Pontarlier, der ihn kannte und als „angenehmes Kind“ beschrieb. Demgegenüber nannte ihn sein früherer Kampfsportlehrer eine „tickende Zeitbombe“, freundlich zwar, doch fähig zu „unkontrollierbarer Gewalt“. Auch zwischen 2011 und 2014 fiel der 35-Jährige den Geheimdiensten wegen Verbindungen zu Salafisten auf. „Man weiß nicht, ob wir einem Fundamentalisten, der ausgeflippt ist, oder einem echten Terroristen gegenüberstehen“, zitieren Medien die Ermittler.

Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte, Frankreich stehe einem „extrem hohen“ Risiko gegenüber, auch durch die „außergewöhnlich ausgeklügelte Propaganda terroristischer Gruppen“. Fast 500 Franzosen sollen sich dem Islamischen Staat (IS) in Syrien und im Irak angeschlossen haben, rund 1000 einen Aufenthalt in dieser Region gemacht haben. Gerade hat das französische Parlament ein neues Sicherheitsgesetz verabschiedet, das den Geheimdiensten umfangreiche Kompetenzen beim Abhören der Bürger ermöglicht. Doch man könne nicht „hinter jeden Verdächtigen einen Polizisten stellen“, heißt es nun aus Regierungskreisen. Die große Schwierigkeit bestehe in der Unterscheidung, wer eine echte Bedrohung darstelle und wer nicht.

Themen & Autoren / Autorinnen
Birgit Holzer
Abhörungen
Al-Qaida
Attentäter
Charlie Hebdo
Enthauptungen
Feuerwaffen
Französisches Parlament
Geheimdienste und Nachrichtendienste
Islamischer Staat
Islamistischer Fundamentalismus
Muslime
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!