Ex-Politiker Merz geht in die Wirtschaft

Friedrich Merz war erst seit wenigen Monaten Chef der CDU-Bundestagsfraktion, als er im Oktober 2000 eine „deutsche Leitkultur“ als Grundlage einer zukünftigen Ausländerpolitik forderte. Dafür erhielt der damals 44-Jährige von konservativer Seite Beifall, der aber von wütenden Vorwürfen, er würde einem neuen Nationalismus das Wort reden, übertönt wurde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!