Geraubte Kinder suchen ihre Wurzeln

Viele der verschleppten Babys aus der Zeit der argentinischen Militärdiktatur suchen noch heute ihre wahre Identität.
Foto: dpa | Viele der verschleppten Babys aus der Zeit der argentinischen Militärdiktatur suchen noch heute ihre wahre Identität.

Es war ein diabolischer Plan der höchsten Militärführung in Argentinien: Über Jahre wurden systematisch Kinder von verschleppten Oppositionellen illegal zur Adoption durch Anhänger der Diktatur (1976-1983) vermittelt. Um die 500 Kinder waren es, die mit ihren Eltern verschleppt oder in Konzentrationslagern der Militärs geboren wurden. Sie wurden zumeist an Militärfamilien abgegeben, die sie als eigene Kinder meldeten. Nach 30 Jahren wissen die meisten dieser von klein auf Verschleppten noch immer nichts Genaues über ihren Ursprung.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung