Im Abklingbecken von Isar 1 liegen strahlende Altlasten

Sylvia Kotting-Uhl von den Grünen, die Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestags, schlägt Alarm: Mehr als sieben Jahre nach der Abschaltung des Atomkraftwerks Isar I bei Landshut, das als Folge der Reaktorkatastrophe von Fukushima mit Beschluss der Bundesregierung vom 30. Juni 2011 seine Berechtigung zum Leistungsbetrieb verlor, befanden sich zum Stichtag 13. November 2018 noch immer 1031 hochradioaktive abgebrannte Brennelemente im Abklingbecken. Üblich ist eine Lagerzeit von fünf Jahren. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung vom 26.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung