Im Reich der Spiele-Wächter

Jugendschutz: Bei vielen jungen Leuten haben sie einen schlechten Ruf: Die Prüfer der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle. Sie entscheiden über die Altersfreigaben für Computerspiele. Können sie Kinder vor Gewalt am Bildschirm bewahren?
Im Reich der Spiele-Wächter       -  _

Kurze, schwarze Haare, ein gepflegter Dreitagebart und ein gewinnendes Lächeln: Kann so ein Bösewicht aussehen? Felix Falk lacht, rückt sein Sakko zurecht und lehnt sich auf der schwarzen Couch zurück. Neben ihm hängt ein Poster an der Wand, von dem ein bärbeißiger Pirat mit Augenklappe und Hakenarm auf die Besucher herunterblickt. Und irgendwie passt das Äußere dieses Freibeuters viel besser zu dem Bild, das viele junge Menschen in Deutschland von einem wie Falk haben: Der 36-Jährige ist der Geschäftsführer der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK).