In der Werkstatt von Dr. Tod

Hausbesuch: Gunther von Hagens hat die Plastination erfunden. Und eine Schau geschaffen, die polarisiert. Für die einen sind die Präparate Objekte purer Sensationsgier, andere nutzen sie als Lehrmaterial. Das Städtchen Guben hat auf jeden Fall gewonnen.
In der Werkstatt von Dr. Tod       -  Gunther von Hagens in einer seiner „Körperwelten“-Schauen.
| Gunther von Hagens in einer seiner „Körperwelten“-Schauen.

Da ist dieser Geruch. Dieser scharfe, beißende Geruch, der sich in der Nase festsetzt, sobald sich die Glastür öffnet, und der auch Minuten später nicht erträglicher wird. Das grelle Licht, das auf die Seziertische fällt. Und die Körper, die darauf liegen, auch wenn sie größtenteils mit weißen Tüchern abgedeckt sind. Janine Schwieger scheint sich an den Anblick gewöhnt zu haben. Die Frau mit der Plastikschürze sitzt an einem der metallenen Seziertische über einen Oberschenkel gebeugt, eine Pinzette in der linken, eine in der rechten Hand, und zupft. Insgesamt 250 Stunden lang.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!