„Jo ist klüger und netter als Boris“

Kritik an Brexit-Kurs       -  ist unzufrieden mit seinem Bruder, dem Premier Boris Johnson
Foto: Pa (PA Wire) | ist unzufrieden mit seinem Bruder, dem Premier Boris Johnson

Es ist bereits Abend, als Jo Johnson in der Downing Street anruft und seinem großen Bruder von seiner Entscheidung erzählt, die am Morgen darauf selbst im politischen Westminster, das an Dramen mittlerweile gewöhnt ist, für einen Paukenschlag sorgen sollte. Der 47-Jährige lässt den Premierminister während des Gesprächs wissen, dass er sein Amt als Staatssekretär aufgeben sowie sein Mandat als konservativer Abgeordneter niederlegen werde. Der Premierminister soll ihn angefleht haben, eine Nacht darüber zu schlafen und die Sache zu überdenken. Vergebens. Am nächsten Morgen twittert Jo Johnson, dass er hinwirft. „Ich war in den vergangenen Monaten zerrissen zwischen Loyalität zur Familie und dem nationalen Interesse – es ist eine unauflösbare Spannung.“ Es war ein weiterer Rückschlag für den Regierungschef in dieser für ihn so rabenschwarzen Woche. Dass sich sein Bruder öffentlich gegen ihn stellte, hat den Premier nicht nur persönlich getroffen. Die Schlussfolgerung der Kritiker folgte sofort: Wenn nicht einmal der eigene Bruder Boris Johnson vertraut, warum sollte es dann das britische Volk tun? In der britischen Presse wurde der Bogen gespannt zu den berühmtesten Brüdern der biblischen Geschichte, Kain und Abel. Immerhin, die Familiensaga der Johnsons umfasst auch den Vater Stanley, ehemaliger Europaabgeordneter, der voller eigener Ambitionen den Nachwuchs zum verbissenen Ehrgeiz erzogen hat. Die Beziehung zwischen den vier Kindern war denn auch stets geprägt von Konkurrenz. Neben den beiden Politikern steht zudem Schwester Rachel, eine Journalistin, in der Öffentlichkeit. Bruder Leo, ein Unternehmer, ist der am wenigsten bekannte Sohn im Familien-Clan. Anders als der Premierminister, ein Brexit-Hardliner, stimmte Jo Johnson beim Referendum 2016 für den Verbleib in der EU und galt weiterhin als EU-Verfechter. Trotzdem machte Boris Johnson ihn nach seiner Amtsübernahme im Juli zum Staatsminister für Universitäten und Wissenschaft. Jo Johnsons Lebens- wie auch Karriereweg ähnelt jenem seines 55-jährigen Bruders. So ging der Politiker auf das Elite-Internat Eton, studierte dann moderne Geschichte an der Universität Oxford, wo er im berühmt-berüchtigten Bullingdon Club Mitglied war. Ab 1997 arbeitete er als Journalist für die „Financial Times“, bevor er in die Politik wechselte. Johnson, der mit der „Guardian“-Reporterin Amelia Gentleman verheiratet ist und zwei Kinder mit ihr hat, sei „sehr ernsthaft“, beschreiben ihn Kollegen, zudem viel nachdenklicher und ruhiger als sein extrovertierter Bruder. Vor einigen Jahren war es Jo Johnson, der von manchen als künftiger Premier gehandelt wurde, weil er „klüger und netter als Boris“ sei, wie es hieß.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Katrin Pribyl
Abgeordnete
Abgeordnete des europäischen Parlaments
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
Boris Johnson
Britische Presse
Brüder
Financial Times
Journalisten
Regierungschefs
Staatssekretäre
Twitter
Universität Oxford
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!