BRÜSSEL

Orban beugt sich Brüssel

Viktor Orban: Ungarns Premierminister beim Europäischen Parlament in Straßburg.
Foto: rtr | Viktor Orban: Ungarns Premierminister beim Europäischen Parlament in Straßburg.

Viktor Orban hat sich alle Sympathien in Brüssel verscherzt. Der ungarische Ministerpräsident dürfte wohl gehofft haben, mit seiner Bereitschaft zur Änderung umstrittener Gesetze die Wogen besänftigen zu können. Doch Martin Schulz, der neue Präsident des Europäischen Parlamentes, rief dem Ungarn nach dem Treffen hinterher, er praktiziere „Doppelzüngigkeit“, in dem er in Brüssel das eine, in Budapest aber etwas ganz anderes sage.

Nur wenig später hatte die dänische Finanzministern Margrethe Vestager bilanziert, „Ungarn hat nicht das Nötige getan“, um ein Defizitverfahren zu vermeiden. Und Kommissionspräsident José Manuel Barroso machte dem Ungarn klar, er solle sich nicht einbilden, dass nach dem Gespräch die drei Vertragsverletzungsverfahren gestoppt würden.

Sie betreffen die Einschränkung der Unabhängigkeit der Notenbank, die Herabsetzung des Pensionsalters für Verfassungsrichter und den Austausch des Datenschutzbeauftragten. Erste Stimmen unter den 26 Kommissaren fordern bereits, ein Sanktionsverfahren einzuleiten. Dies würde bedeuten, dass Ungarn ab 2013 keine Fördermittel mehr bekommt und Stimmrechte verliert.

Was Orban aber tatsächlich zum Rückzug bewegt hat, ist die Weigerung der EU, dem hoffnungslos überschuldeten Land dringend nötige Milliardenspritzen zu geben. In Brüssel versprach Orban gestern deshalb eilfertig, die Gesetze nachzubessern. Seine Hoffnung: Wenn die EU die Vertragsverletzungsverfahren einstellt, fließt auch wieder Geld.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
José Manuel Durão Barroso
Margrethe Vestager
Martin Schulz
Ungarische Premierminister
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!