Tod eines Putin-Kritikers im Exil

Der schwerreiche Kreml-Gegner Boris Beresowski (67) galt als Russlands Staatsfeind Nummer eins. Aus seinem britischen Exil heraus inszenierte er sich mit revolutionären Absichten als gefährlicher Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin. Mit Beresowski sei nun eine Symbolfigur der wilden 1990er Jahre gestorben, als neureiche Raubtierkapitalisten um politischen Einfluss kämpften, kommentierten Moskauer Staatsmedien am Sonntag. Der gelernte Mathematiker galt als Meister im Spinnen politischer Intrigen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung