Würzburg

Corona: Wie steht es um die Mainfranken-Messe in Würzburg dieses Jahr?

Die Mainfranken-Messe ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region. Wegen Corona ist aber nicht klar, ob sie 2021 stattfinden wird. Was der Veranstalter plant.
Ob es dieses Jahr die Mainfranken-Messe in Würzburg geben wird und ob es dann - wie hier 2019 - wieder so voll werden wird, steht in den Sternen. Die Veranstalter immerhin sind zuversichtlich.
Foto: Patty Varasano | Ob es dieses Jahr die Mainfranken-Messe in Würzburg geben wird und ob es dann - wie hier 2019 - wieder so voll werden wird, steht in den Sternen. Die Veranstalter immerhin sind zuversichtlich.

"Totengräber der Messelandschaft": Mit derlei dramatischen Einschätzungen zum Lockdown hat sich Henning Könicke am Dienstag in einem offenen Brief an Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gewandt. Könicke ist Chef der Messegesellschaft AFAG in Nürnberg, die alle zwei Jahre die Mainfranken-Messe in Würzburg ausrichtet.

Heuer wäre es wieder so weit: Die größte Publikumsmesse der Region gilt mit durchschnittlich 100 000 Besuchern als bedeutender Wirtschaftsfaktor in Mainfranken und soll ab 25. September für neun Tage auf den Talavera-Mainwiesen stattfinden. Es ist zwar noch gut ein halbes Jahr bis dahin, doch bei AFAG laufen die Vorbereitungen seit Monaten.

Was für den AFAG-Chef klar ist und was nicht

Die Staatsregierung müsse schleunigst festlegen, "wann und wie Messen wieder stattfinden können", schreibt Könicke als Vorstandsvorsitzender des Fachverbandes Fama in seinem Brief an Söder. Trotz der düsteren Aussichten hat Könicke für Würzburg eine gute Nachricht: AFAG wolle die Mainfranken-Messe in diesem Jahr "auf jeden Fall" ausrichten. Manches Detail ist für den Geschäftsführer aber noch in der sprichwörtlichen Glaskugel.

Henning Könicke,  Geschäftsführer der Messegesellschaft AFAG.
Foto: AFAG | Henning Könicke,  Geschäftsführer der Messegesellschaft AFAG.

Das fängt bei der Frage an, ob die Staatsregierung im Sommer oder Herbst überhaupt grünes Licht für Messen geben wird. Er sei zwar bei den regelmäßigen Treffen seiner Branche mit dem Wirtschaftsministerium in München dabei, so Könicke. Er könne aber derzeit keine Entscheidung der Politik erkennen.

Zuversicht schöpft der AFAG-Chef aus der Tatsache, dass für die Mainfranken-Messe bislang 100 Anmeldungen vorlägen - in etwa so viel wie bei den vergangenen Messen zu diesem frühen Zeitpunkt im Jahr. 2019 waren rund 600 Aussteller in Würzburg vertreten, 60 Prozent davon kamen aus der Region.

Um den ausstellenden Firmen Sicherheit zu geben, habe AFAG eine Klausel eingebaut: Wer sich bis Ende März anmelde, könne bei einer Absage der Messe ohne Abzüge stornieren, sagte Könicke auf Anfrage. Die Standgebühren seien gegenüber 2019 kaum verändert worden.

Lesen Sie auch:

Den Corona-Regeln geschuldet ist dagegen eine geplante Veränderung: Laut Könicke wird es auf der Mainfranken-Messe weniger, aber größere Hallen geben. Das sei mit Blick auf bessere Lüftung und den geordneten Besucherstrom im Einbahnstraßensystem von Vorteil. Auch sollen die Gäste schon außerhalb des Geländes so gelenkt werden, dass die beiden Eingänge gleichmäßiger als bisher genutzt und so Warteschlangen vermieden werden.

Lesen Sie auch:

Auch im Würzburger Rathaus geht man davon aus, dass es die Mainfranken-Messe heuer geben wird. Für Einzelheiten insbesondere zu Hygiene- und Abstandsregeln sei es aber noch zu früh, heißt es aus der Pressestelle. Dazu müssten die Vorgaben von Bundes- und Staatsregierung zu gegebener Zeit abgewartet werden. Die Stadt Würzburg hat die Trägerschaft für die Schau, die es seit 1950 gibt.

Indes hat es im Umfeld bereits reihenweise Absagen wegen der Corona-Pandemie gegeben. So strich oder verschob die NürnbergMesse bis Ende März allein 14 von 24 Messen. Im vergangenen Jahr habe man 65 der weltweit 86 Schauen abgesagt, teilt das Unternehmen mit. Es rechnet nach Jahren mit Gewinnen nun mit bis zu 60 Millionen Euro Verlust. In der Not waren einige Fachmessen wie die international ausgerichtete Biofach auf reine Online-Formate umgestellt worden. 

Lesen Sie auch:

Mit Blick auf die Mainfranken-Messe kommt so etwas für AFAG-Chef Könicke nicht in Frage. Nur digital, das funktioniere bei einer solchen Verbrauchermesse nicht. "Das wäre wie ein schlechtes Amazon." Er sehe deshalb keine Alternative: Entweder gebe es dieses Jahr die Messe in gewohnter Weise in Würzburg oder eben nicht. "Oder zu einem anderen Termin."

Wie viele Besucher die nächste Messe dann haben wird, dazu will Könicke keine Schätzung abgeben. Er hoffe nach Wochen des Lockdowns auf einen Nachholbedarf sowohl bei den Gästen als auch bei den Ausstellern. Er habe bei Firmen beobachtet, "dass sie schon mit Hufen scharren" und unbedingt wieder dabei sein wollten. Die Stimmung in der Wirtschaft helle sich generell auf: "Der Optimismus ist da."

Stellenwert von Messen

Ausstellungen und Messen gelten als bedeutender Wirtschaftsfaktor in Deutschland. So trugen sie bislang im Durchschnitt 28 Milliarden Euro pro Jahr zur Wirtschaftsleistung bei. Im Corona-Jahr 2020 waren es nur noch 6 Milliarden Euro. Wie der Fachverband Messen und Ausstellungen (Fama) mitteilt, hängen bundesweit 231 000 Arbeitsplätze an der Organisation von Messen.
In Würzburg profitiert zum Beispiel die Hotellerie spürbar von der Mainfranken-Messe. So kommt es nach Angaben der Stadtverwaltung allein durch Messebauer und Aussteller in der Regel zu 2000 Übernachtungen während der gut einwöchigen Schau.
Die Ufra in Schweinfurt ist nach der Mainfranken-Messe die zweite große Schau ihrer Art in der Region. Sie fand vor fünf Monaten trotz strenger Corona-Regeln statt. Doch die Resonanz war für die Veranstalter ernüchternd: Knapp 16 000 statt ansonsten 70 000 Besucher kamen.
aug
Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren
Würzburg
Jürgen Haug-Peichl
Amazon
Bayerische Ministerpräsidenten
CSU
Coronavirus
Fachmessen
Mainfrankenmesse
Markus Söder
Messegesellschaften
Milliarden Euro
Publikumsmessen
Stadt Würzburg
Städte
Unternehmen
Verbrauchermessen
Wirtschaftsministerien
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!