Würzburg

Rotstift bei der Commerzbank: Folgen für Nordbayern unklar

Die Commerzbank will bundesweit massiv Stellen streichen. Bleibt die Frage, was das für die von Würzburg aus geführten Filialen in Nordbayern bedeutet.
Die Commerzbank will bis 2024 rund 10 000 Vollzeitstellen abbauen. In Deutschland würde dies jeden dritten Arbeitsplatz betreffen.
Foto: Daniel Karmann, dpa | Die Commerzbank will bis 2024 rund 10 000 Vollzeitstellen abbauen. In Deutschland würde dies jeden dritten Arbeitsplatz betreffen.

Paukenschlag bei der Commerzbank: Das teilstaatliche Geldhaus mit Sitz in Frankfurt meldete am Donnerstag den Abbau von rund 10 000 der zuletzt knapp 40 000 Vollzeitstellen in Deutschland bis 2024. Was das für die neun von Würzburg aus geleiteten Filialen bedeutet, blieb am Freitag offen."Ich kann im Moment noch gar nichts dazu sagen", teilte der für Teile Nordbayerns zuständige Commerzbank-Sprecher Peter Tiefenbach auf Anfrage dieser Redaktion mit. Der Aufsichtsrat in Frankfurt werde am Mittwoch über die nun vorgelegten Rotstift-Pläne des Vorstandes beraten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!