Würzburg

Würzburger Forscher: Durchbruch in der Krebstherapie?

Krebs mit dem Immunsystem besiegen: Die Uniklinik Würzburg ist führend bei einer neuen Therapie. Erstmals wurde nun ein Myelom-Patient behandelt. Und das gibt Hoffnung.
In den Forschungslabors des Uniklinikums Würzburg wird unter anderem daran gearbeitet, CAR-T-Zellen künftig für die Therapie bei möglichst allen Krebsarten anwenden zu können.
Foto: Daniel Peter | In den Forschungslabors des Uniklinikums Würzburg wird unter anderem daran gearbeitet, CAR-T-Zellen künftig für die Therapie bei möglichst allen Krebsarten anwenden zu können.

Es ist eine neuartige Therapie, die todkranken Krebspatienten Hoffnung gibt. Und Forscher der Würzburger Uniklinik zählen dabei zur Weltelite: Erstmals in Deutschland wurde hier ein Patient mit einem Multiplen Myelom (Knochenmarkkrebs) erfolgreich mit der so genannten "CAR-T-Zell-Therapie" behandelt. Hierbei wird das eigene Immunsystem als Waffe gegen den Krebs genutzt.

70-jähriger Patient als "Versuchskaninchen"

Peter Jacob  – 70 Jahre alt, aus dem Raum Schweinfurt – sitzt zufrieden in der Pressekonferenz und sagt: "Ich fühle mich gesund." Dabei galt er als austherapiert. Nach der Krebsdiagnose Ende 2015 unterzog er sich mehreren "Chemos", dann einer dreimaligen Therapie mit Eigenstammzellen. "Leider kehrten die Myelomzellen danach immer schneller zurück", sagt Onkologe Prof. Hermann Einsele, Direktor der Medizinischen Klink II.

Durch einen Chimären Antigen-Rezeptor können T-Zellen Tumorzellen erkennen und zerstören.
Foto: Michael Hudecek | Durch einen Chimären Antigen-Rezeptor können T-Zellen Tumorzellen erkennen und zerstören.

Letzte Hoffnung: Die CAR-T-Zell-Therapie und eine an der Uniklinik laufende Studie eines US-amerikanischen Pharma-Unternehmens. Peter Jacob wird Blut abgenommen. Daraus werden T-Zellen in den USA speziell für seine Krebsart genetisch verändert und vermehrt – und dem Patienten Anfang Dezember 2018 wieder verabreicht. Sie erkennen nun die Tumorzellen und greifen sie an, ihre Zahl verringert sich bei dem Myelom-Patienten drastisch. Bis auf Fieberschübe kommt es kaum zu Nebenwirkungen.

"Für mich war die Studie ein Sechser im Lotto."
Peter Jacob, Myelom-Patient

Vom Ergebnis ist selbst Krebsexperte Einsele überrascht: "Dass die Therapie so erfolgreich anschlägt, hatten wir nicht erwartet." Mitte Januar wurde Krebspatient Jacob aus der Klinik entlassen. Er hat keine Schmerzen, kann bis zu einer Stunde spazierengehen und leichte körperliche Arbeiten verrichten. "Für mich war die Studie ein Sechser im Lotto", sagt der 70-Jährige. So wie Peter Jacob sollen in Zukunft möglichst viele Krebspatienten von dem Verfahren profitieren.

Krebspatient Peter Jacob (Zweiter von rechts) im Gespräch mit den Krebsspezialisten (von links) Michael Hudecek, Hermann Einsele und Klinikchef Georg Ertl.
Foto: Daniel Peter | Krebspatient Peter Jacob (Zweiter von rechts) im Gespräch mit den Krebsspezialisten (von links) Michael Hudecek, Hermann Einsele und Klinikchef Georg Ertl.

Bei Lymphknotenkrebs und der akuten lymphatischen Leukämie wird die Therapie laut Einsele bereits angewandt. Gut 20 Patienten wurden an der Uniklinik bisher behandelt. "Bei einem Großteil konnten wir eine Remission erreichen", sagt Dr. Michael Hudecek, der das Programm aufgebaut hat. "Das heißt, dass die Tumore nach einer einmaligen CAR-T-Zell-Gabe so weit zurückgehen, dass man dauerhaft keine Krebszellen mehr nachweisen kann."

"Das könnte die Krebstherapie revolutionieren."
Prof. Hermann Einsele, Krebsexperte

Eine Garantie für eine Heilung sind die CAR-T-Zellen indes nicht – allein schon, weil aktuell nur Patienten im fortgeschrittenen Krebsstadium damit behandelt werden. Bei einem zweiten Myelom-Patienten an der Uniklinik lief die Therapie weniger positiv. Dennoch machen die Erfolge den Forschern Mut, die aufgerüsteten Immunzellen bald auch bei Tumoren wie Brust-, Lungen- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs einzusetzen.

Video

Einsele klingt fast euphorisch: "Das könnte die Krebstherapie revolutionieren." Was auch andere wissen, deshalb liefern sich Forscher einen weltweiten Wettlauf. China hat bereits die USA überholt. Deutschland dürfe den Anschluss nicht verpassen, mahnt Prof. Georg Ertl, Ärztlicher Direktor des Uniklinikums. Er ist – wie auch Uni-Präsident Alfred Forchel – stolz auf das wissenschaftliche Knowhow in Würzburg und: "Dass wir es in die klinische Anwendung und zum Patienten zu bringen."  In der Krebsforschung brauche man den globalen Vergleich nicht zu scheuen.

Aufbau des Programms von Verein und Stiftung gefördert

Für das CAR-T-Zellen-Programm der Uniklinik  wechselte Leiter Hudecek vor sieben Jahren aus Seattle (USA) nach Mainfranken. Gerade in der Anfangszeit wurde sein Projekt unterstützt vom Verein "Hilfe im Kampf gegen Krebs" und seit 2017 durch die Stiftung "Forschung hilft" von Gabriele Nelkenstock. Vor der Presse meinte die Spendensammlerin am Donnerstag: "Es geht nicht nur um das nötige Geld. Wichtig ist, dass wir der Krankheit Krebs den Schrecken nehmen und begreifen, dass das Thema uns alle angeht."

Wollen die Krebstherapie weiter vorantreiben: (von links) Michael Hudecek, Leiter des CAR-T-Zell-Programms, Ärztlicher Direktor Georg Ertl, Gabriele Nelkenstock ('Forschung hilft'), Uni-Präsident Alfred Forchel und (rechts) Hermann Einsele, Krebsexperte und Leiter der Medizinischen Klinik II. Myelom Patient Peter Jacob (Zweiter von rechts) ist glücklich, dass die neuartige Therapie bei ihm so positiv wirkt.
Foto: Daniel Peter | Wollen die Krebstherapie weiter vorantreiben: (von links) Michael Hudecek, Leiter des CAR-T-Zell-Programms, Ärztlicher Direktor Georg Ertl, Gabriele Nelkenstock ("Forschung hilft"), Uni-Präsident Alfred Forchel und ...

Experte Hudecek ist zuversichtlich, dass die Zellen bald weniger aufwändig und schneller ("über Nacht") hergestellt werden können. Das wäre Voraussetzung, um die vielversprechende Therapie in der Breite bei Krebspatienten anzuwenden. Mit seinem Programm wirbt er Gelder der Deutschen Krebshilfe, dem Forschungsministerium und der EU ein. Rund 20 wissenschaftliche Mitarbeiter und Angestellte zählen zu der Arbeitsgruppe – eines der größten vorklinischen Programme zu CAR-T-Zellen in Europa.

Video

So funktioniert die CAR-T-Zell-Therapie
T-Zellen sind weiße Blutkörperchen, die der Immunabwehr dienen. Tumorzellen können sie im natürlichen Zustand allerdings nicht erkennen. Im Labor jedoch können sie verändert und für eine spezielle Krebsart "scharfgestellt" werden: Dazu wird ein neues Gen stabil eingebaut, das T-Zellen normalerweise nicht haben. Dieses Gen ist der Bauplan für ein besonderes Protein, bezeichnet als künstlicher (chimärer) Antigenrezeptor (CAR). Die so aufbereiteten T-Zellen werden dem Patienten über eine Infusion wieder zugeführt. Sie erkennen nun die Tumorzellen und töten sie ab. 
Themen & Autoren
Würzburg
Andreas Jungbauer
Alfred Forchel
Behandlungen
Deutsche Krebshilfe
Gabriele Nelkenstock
Immunsystem
Krebstherapien
Tumorzellen
Universitätskliniken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!