Bad Kissingen

AfD-Kandidatin Lippold-Eggen: Lieber Höcke als Meuthen

Freia Lippold-Eggen kandidiert für die AfD. Sie glaubt nicht, dass sie es nach Berlin schafft. Warum sie sich trotzdem engagiert – und warum sie afghanische Flüchtlinge aufnehmen würde:
Freia Lippold-Eggen in den Bad Kissinger Kuranlagen. Sie kandidiert für die AfD im Bundestagswahlkreis Bad Kissingen.
Foto: Susanne Will | Freia Lippold-Eggen in den Bad Kissinger Kuranlagen. Sie kandidiert für die AfD im Bundestagswahlkreis Bad Kissingen.

„Deutschland. Aber normal.“ – mit dem Wahlkampfslogan ihrer Partei, der AfD, kann Freia Lippold-Eggen nichts anfangen. Sie winkt ab. „Was heißt denn schon normal? Und wer bestimmt das denn?“ Auch andere Antworten lassen darauf schließen, dass mit dieser Kandidatin eine Frau in den Bundestag einziehen möchte, die ihrer Partei nicht unkritisch gegenübersteht. „Aber ich glaube nicht, dass ich es schaffen werde, in den Bundestag einzuziehen“, ist sie ehrlich. Dennoch engagiere sie sich, „weil ich mich den Wählern verpflichtet fühle, die uns in Bayern knapp elf Prozent bei der Landtagswahl beschert haben“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!