Zeitlofs

Zeitlofs Bürgermeister fühlt sich bedroht: Jetzt ermittelt die Kripo

Ein Hundestreit eskaliert - und am Ende schaltet sich die Zentrale für Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus ein. Ein ungewöhnlicher Fall aus Zeitlofs.
Tommy B.  (rechts) und seine Mutter mit ihren vier Hunden. 
Foto: Susanne Will | Tommy B. (rechts) und seine Mutter mit ihren vier Hunden. 

Wer Hunde hält, kennt das: Begegnung zweier sich fremder Hunde beim Gassigehen, sie können sich nicht riechen – und schon ist die Rempelei in Gang. So geschehen kürzlich in Zeitlofs (Lkr. Bad Kissingen). Warum dieser Vorfall nicht nur die Kripo, sondern auch die Bayerische Zentralstelle für Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus auf den Plan rief, ist ungewöhnlich. Das liegt zum einen an Matthias Hauke, der als Bürgermeister von Zeitlofs in diesem Fall eine besondere Rolle innehat. Und an dem Hundehalter, der nach der Hundekeilerei ausrastete.Am 1.

Weiterlesen mit
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat