Bad Kissingen

MP+Erststimmen im Landkreis: Des einen Freud ist des anderen Leid

Wahlnachlese: Im Landkreis Bad Kissingen bleibt die CSU, trotz Verlusten, stärkste Kraft. Was die Kandidatinnen und Kandidaten hier an Stimmen für sich verbuchten.
Der Erdrutsch der Union wirkt sich auch auf das CSU-Wahlergebnis im Landkreis aus. Direktkandidatin Dorothee Bär (links) verzeichnete bei den Erststimmen ebenfalls erhebliche Verluste, während Sabine Dittmar (SPD) und Manuela Rottmann (rechts, B'90/Die Grünen) zufrieden sein können.
Foto: Archiv Jochen Reitwiesner | Der Erdrutsch der Union wirkt sich auch auf das CSU-Wahlergebnis im Landkreis aus. Direktkandidatin Dorothee Bär (links) verzeichnete bei den Erststimmen ebenfalls erhebliche Verluste, während Sabine Dittmar (SPD) und Manuela Rottmann (rechts, B'90/Die Grünen) zufrieden sein können.

Das politische Erdbeben, das die Parteienlandschaft am Sonntag auf Bundesebene heftigst erschütterte, hatte bekanntlich bis in den Landkreis Bad Kissingen hinein seismografische Auswirkungen. Allerdings ist die "Bodenplatte" unter Schwarz und Rot nicht so radikal zerborsten wie im Bund. Denn die CSU ist im Kreis mit 38,3 Prozent weiter stärkste Kraft geblieben, büßte allerdings im Vergleich zu 2017 knapp sieben Prozent ein (Ergebnis damals 45,2).Die SPD legte im Landkreis mit 17,9 Prozent nur leicht zu (15,2 Prozent in 2017), ebenso wie B‘90/Die Grünen, die aktuell rund 9,3 Prozent verzeichneten (sieben ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!