Bad Kissingen

Kissinger Eissport GmbH unter vorläufiger Insolvenzverwaltung

Rund um die Eissporthalle überschlagen sich die Ereignisse. Zuletzt gab es viel Streit mit den Kissinger Wölfen. Jetzt haben die Stadtwerke Insolvenzantrag gestellt.
Wirbel um die Eissporthalle. Das Unternehmen, das die Halle vor zwei Jahren gekauft hat, steht seit Dienstag unter vorläufiger Insolvenzverwaltung.
Foto: Siegfried Farkas | Wirbel um die Eissporthalle. Das Unternehmen, das die Halle vor zwei Jahren gekauft hat, steht seit Dienstag unter vorläufiger Insolvenzverwaltung.

Die Bad Kissinger Eissporthalle hat sich in den vergangenen Jahren nicht zu ihrem Vorteil entwickelt. Schon vor dem Verkauf im Sommer 2017 galt die Immobilie wegen des regelmäßigen Defizits aus dem Betrieb als Problemkind der Stadt. Und nach dem Verkauf ist das nicht dauerhaft besser geworden. Zuletzt sorgte der Streit der Eigentümer mit dem Eishockeyclub der Kissinger Wölfe für Schlagzeilen. Jetzt sind es finanzielle Probleme. Das Amtsgericht Schweinfurt hat die Eissport Bad Kissingen GmbH am Dienstag unter vorläufige Insolvenzverwaltung gestellt.

Der äußere Anlass für diesen Schritt kam von der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH. Wie das Amtsgericht Schweinfurt mitteilt, hat das Tochterunternehmen der Stadt den Insolvenzantrag gestellt. Ziel war "die Sicherung der Forderungen" seines Unternehmens sagte Stadtwerkechef Manfred Zimmer dazu auf Anfrage. Das habe die Stadtwerke GmbH "nicht auf die lange Bank schieben können".

Forderungen in mittlerer fünfstelliger Höhe

Einzelheiten zu den Forderungen nannte Zimmer nicht. Man darf aber davon ausgehen, dass über einen längeren Zeitraum Zahlungen ausgeblieben sein müssen. Wegen eines nicht überwiesenen Monatsabschlags geht der Energieversorger bestimmt nicht gleich zum Insolvenzgericht.

Dem Vernehmen nach bewegt sich die Forderung der Stadtwerke im mittleren fünfstelligen Bereich. Unbestätigten Informationen zufolge soll sich das Unternehmen auch Sorgen um die Fotovoltaikanlage gemacht haben, die sie auf dem Dach der Eissporthalle unterhält. 

Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Matthias Reinel

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht Schweinfurt den Würzburger Rechtsanwalt Matthias Reinel bestimmt. Verfügungen des Unternehmens sind nur mit seine Zustimmung wirksam. Tragfähiges zu den Gründen der finanziellen Schieflage und zum weiteren Vorgehen, vermag Reinel noch nicht zu sagen. Dazu sei es noch viel zu früh. Er sei gerade erst noch dabei, sich einen Überblick zu verschaffen, und habe noch nicht einmal Gelegenheit gehabt, mit allen Beteiligten zu sprechen.

Dass es außer den Stadtwerken noch andere Gläubiger gibt, bestätigte Reinel zwar. Im Detail könne er aber die Forderungen noch gar nicht einschätzen. Eines ist dem vorläufigen Insolvenzverwalter aber durchaus schon klar: "In dem Verfahren steckt viel Dynamik." Mit der Eissporthalle verbinden sich in Bad Kissingen in der Tat viele, zum Teil auch widerstreitende Interessen.

Sorgen bei den Kissinger Wölfen

Besonders groß ist das Interesse aus nachvollziehbaren Gründen beim Eishockeyverein Kissinger Wölfe. "Für den Verein ist entscheidend, dass es weitergeht, egal wie", sagt Vorsitzender Michael Rosin. Die Spielstätte sei für die Wölfe "essentiell wichtig". Ähnliches gelte für den Skiclub und für Schulen, die die Halle im Winter für Eislaufangebote nutzen, aber auch für ganz normale Eislauffreunde.

"Wenn die Halle nicht mehr aufmachen sollte", stelle das auch für die Wölfe eine wirtschaftliche Bedrohung dar, bestätigt Rosin. Ohne Spielbetrieb habe der Verein keine Einnahmen. Und das bringe ihn in Teilen schon in Gefahr.

Verein von Entwicklung überrascht

Von dem vorläufigen Insolvenzverfahren sei auch der Verein überrascht worden, sagte Rosin. Welche Gründe die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Eissport Bad Kissingen GmbH hätten, könne er nicht einschätzen. An den Wölfen liege es jedenfalls nicht. Dass der Verein den Vertrag mit dem Halleneigentümer gekündigt habe, sei notwendig gewesen. Die Eissport GmbH habe 40 bis 50 Prozent mehr Pacht gefordert, so Rosin. Einen Vertrag, "der den Verein wirtschaftlich kaputt machen würde", könne er aber nicht unterzeichnen.

Geschichte der Eissporthalle
Verkauft hat die Stadt die inzwischen 43 Jahre alte Eissporthalle im Juli 2017. Wie das Rathaus damals per Pressemitteilung verkündete, sollte die Ausübung des Eissports in Bad Kissingen für die nächsten Jahre gewährleistet sein. Der private Erwerber sichere den Weiterbetrieb mit öffentlichen Laufzeiten und Vereinsnutzung für die nächsten 20 Jahre zu. Als damalige Gesellschafter nannte die Stadt zwei ukrainischstämmige Männer. Einer von ihnen gehört laut Amtsgericht aktuell noch zu den Geschäftsführern des Unternehmens. Den Verkauf der Halle hatte Oberbürgermeister Kay Blankenburg vorangetrieben. Zuvor hatte es im Stadtrat wiederholt Debatten über die Belastung der städtischen Finanzen durch das Dauerdefizit der Halle gegeben.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Kissingen
Siegfried Farkas
Amtsgericht Schweinfurt
Eissport
Eissporthallen
Gesellschaften mit beschränkter Haftung
Insolvenzanträge
Insolvenzverfahren
Insolvenzverwalter
Insolvenzverwaltung
Kay Blankenburg
Stadtwerke
Stadtwerke Bad Kissingen
Städte
Tochterunternehmen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!