Bad Kissingen

Landkreis Bad Kissingen: Trügerische Hoffnung auf weniger Schädlinge?

Eichenprozessions- und Schwammspinner können für Mensch und Pflanze zum Problem werden. Deshalb werden auch im Landkreis gezielt Proben genommen. Wann muss eingegriffen werden?
Berüchtigte Schädlinge wie die Schwammspinner-Raupe (im Bild) sind in diesem Jahr offenbar weniger weit im Landkreis verbreitet.
Foto: Archiv Wolfgang Piepers | Berüchtigte Schädlinge wie die Schwammspinner-Raupe (im Bild) sind in diesem Jahr offenbar weniger weit im Landkreis verbreitet.

Warme und trockene Sommermonate haben in den letzten Jahren zur verstärkten Ausbreitung von Eichenprozessions- und Schwammspinnern im Landkreis Bad Kissingen geführt. Beide Nachtfalterarten bevorzugen nämlich heiße Temperaturen. Immer wieder stellt sich den Kommunen um diese Jahreszeit die Frage, ob man gezielt gegen die Schädlinge vorgehen soll.Während die Raupen des Eichenprozessionsspinners auch für Menschen zum Problem werden können, da ihre Brennhaare unter Umständen allergische Reaktionen oder gar Atemnot auslösen, ist der Schwammspinner vorwiegend für Bäume und Wälder gefährlich.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung