Wildflecken

Rhöner Privatlabor arbeitet an Beschleunigung der Corona-Tests

Das Labor Rosler trifft die Krise nicht unvorbereitet. Es folgt jetzt einem Aufruf der Regierung von Unterfranken
Das Labor Rosler in Wildflecken macht seit Freitag Corona-Tests.
Foto: Heike Kuran | Das Labor Rosler in Wildflecken macht seit Freitag Corona-Tests.

Kapazitäten für Corona-Tests sind knapp in Unterfranken. Drei bis vier Tage kann es dauern, bis ein Testergebnis vorliegt. Das soll künftig schneller gehen. Deswegen hat die Regierung  von Unterfranken bei Privatlabors nachgefragt, ob sie dabei nicht unterstützen können.

Das Labor Rosler trifft dieser Aufruf überraschend, aber nicht unvorbereitet. Wie es der Zufall will, hatte es im November ein sogenanntes PCR-Testsystem installiert, mit dem Erreger anderer Krankheiten diagnostiziert werden sollten. "Es ist aber auch die einzige Methode, wie man den Corona-Virus nachweisen kann", sagt Eigentümer Dr. Eduard Rosler.    

Zwei Wochen Vorlauf

Rosler erkannte die Tragweite des Problems nach eigenen Worten bereits, als sich Mitte Februar die Nachrichten über die Verbreitung des Corona-Virus in Deutschland häuften. Er beschloss kurzerhand, die neue Anlage gegen die Ausbreitung dieser Seuche einzusetzen. Dazu brauchte es neben dem Know-how zusätzliche Hardware, andere Reagenzien und einen zweiwöchigen Vorlauf. "Seit Freitag testen wir", berichtet Rosler. Bis zu 279 Untersuchungen am Tag sind möglich.

Drei der 32 Labormitarbeiter sind seitdem damit beschäftigt, die per Kurier eingehenden Proben zu untersuchen. Vierfach gesichert in Röhrchen und speziellen Kuverts kommen die Abstriche in Wildflecken an. Die Experten im Schutzanzug hantieren später an den Proben hinter Glas. Hochkonzentriert muss mit den Mini-Mengen gearbeitet werden, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen.

Was die Mitarbeiter dabei für Reaktionen in Gang setzen, klingt für den Laien schwer verständlich. Nur ganz kurz: Der genetische Faden von Erreger-Zellen wird durch die Zugabe von Reagenzien  in ebenfalls mikroskopisch kleine DNA umgeschrieben. Am Ende zählt das rasche Ergebnis. Corona-Befall ergibt eine besondere Färbung. 

Arbeit auch an den Wochenenden

In eineinhalb Stunden herrscht Klarheit, sagt Rosler. Dankbar ist er seinen Mitarbeitern, die sich bereiterklärt haben, auch die kommenden Wochenenden durchzuarbeiten, um dem zu erwartenden Ansturm gerecht zu werden. Gemeinsam mit Geschäftsführerin Dr. Heike Kuran kümmert sich Rosler um die Logistik rund um die Proben bis hin zur Zuordnung der Ergebnisse und Verständigung der Auftraggeber.

An den kommenden Wochenenden will das Mitarbeiter-Trio im Einsatz gegen die Krise durcharbeiten.
Foto: Heike Kuran | An den kommenden Wochenenden will das Mitarbeiter-Trio im Einsatz gegen die Krise durcharbeiten.

Vor allem an die Region ringsherum wendet sich das Angebot: Ärzte, Kliniken,  und Institutionen können nach vorheriger Absprache schicken. Wichtig ist für Rosler: Privatleute sollen keinesfalls Proben einreichen. Schließlich gilt es, die Schutzmaßnahmen beim Versand einzuhalten. Und: "Wir sind hier nicht auf einen Kontakt mit Patienten eingestellt", sagt Rosler. Dafür habe man gar nicht die räumlichen Voraussetzungen.

"Bedarf wird eher steigen"

Trotz des Angebotes aus Wildflecken sucht die Regierung von Unterfranken weiter nach privaten Laborkapazitäten. "Wir gehen davon aus, dass der Bedarf an Corona-Tests eher noch steigt", sagt Pressesprecher Johannes Hardenacke. Eine Statistik über potenziell geeignete Laborkapazität gebe es nicht.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Wildflecken
Wolfgang Dünnebier
Coronavirus
Epidemien
Genetik
Johannes Hardenacke
Pressesprecher
Regierung von Unterfranken
Regierungen und Regierungseinrichtungen
Unterfranken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!