Unterelsbach

Nach dem Winter im Truppenübungsplatz: Wo ist die Rhöner Wölfin jetzt?

In den vergangenen Monaten ist es still geworden um die Wölfin, die sich in der Rhön niedergelassen hat. Lebt sie noch? Ist sie weiter gezogen? Es gibt viele Fragen.
Seit einiger Zeit ist die Rhöner Wölfin nicht mehr in Erscheinung getreten. Entsprechende kommen Fragen nach ihrem Verbleib auf. Das Foto zeigt nicht die Rhöner Wölfin, sondern ein Tier in Sachsen-Anhalt.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa | Seit einiger Zeit ist die Rhöner Wölfin nicht mehr in Erscheinung getreten. Entsprechende kommen Fragen nach ihrem Verbleib auf. Das Foto zeigt nicht die Rhöner Wölfin, sondern ein Tier in Sachsen-Anhalt.

Sie ist extrem scheu, kaum jemand hat sie je gesehen. Dennoch hat sie für manche Schlagzeilen, viele Emotionen und noch mehr Gerüchte gesorgt: Die Wölfin, die sich im vergangenen Jahr in der Rhön niedergelassen hat. Doch nach der ersten Aufregung, nach Krisensitzungen und Aufklärungversammlungen ist es ruhig geworden um GW1068f, wie der amtliche Name des Tieres lautet. 

Und das nicht zuletzt deshalb, weil sich die Fähe, so die Bezeichnung für einen weiblichen Wolf, sehr unauffällig verhält. Nicht nur, dass sie scheu ist. Wichtiger ist, dass ihre Nahrung weitgehend aus Wild besteht. Damit gerät sie kaum in Konkurrenz zu den Jägern. Denn Rehe und junge Wildschweine bevölkern die Rhöner Wälder in ausreichender Zahl.

Vereinzelt wurde auch ein Schaf oder eine Ziege gerissen. Allerdings waren das Einzeltiere, die wenig geschützt auf irgendwelchen Grünflächen standen. Die Frage, ob die Wölfin oder ein durchziehendes Tier dafür verantwortlich war, blieb ungeklärt. Und, ganz wichtig: Schaf- oder Rinderherden wurden von ihr bislang nicht angegriffen. Ein Verhaltensmuster, das die Wölfin durchaus aus ihrer brandenburgischen Heimat mitgebracht haben könnte. Erfahrene Leittiere dort, so Wolfsexperten, können negative Erfahrungen mit den Folgen derartiger Angriffe an Jungtiere weitergeben.

Risse im Truppenübungsplatz

"Laufend weitere Nachweise (Foto, Genetik) seit Bestimmung der Standorttreue", vermeldete das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) daher seit 2019 lapidar über die Rhöner Wölfin. In den vergangenen Monaten gab es keine Hinweise auf das Tier mehr - außer den üblichen Gerüchten und jüngst wieder einem nicht genauer bestimmbaren Foto im Internet. In den Kreisen von Jägern und Naturschützern ging man davon aus, dass die Fähe nun möglicherweise im Truppenübungsplatz Wildflecken lebt.

Im Juni 2018 wurde dieses Foto bei Unterelsbach von einer Wildkamera geschossen. Experten identifizierten das Tier als Wolf.
Foto: Bildrechte LfU | Im Juni 2018 wurde dieses Foto bei Unterelsbach von einer Wildkamera geschossen. Experten identifizierten das Tier als Wolf.

Diese Vermutung bestätigt Egon Schleyer vom zuständigen Bundesforstbetrieb Reußenberg nur teilweise. Erstmals, so der Leiter des Bereichs Naturschutz dort, sei die Wölfin vermutlich am 10. Januar von einem Jagdgast im Übungsgelände beobachtet worden. Im Januar und Februar registrierte Schleyer, der sich seit 20 Jahren mit dem Thema Wolf beschäftigt, Risse von Muffelwild auf dem militärischen Gelände. Bei einigen davon war es möglich, Genproben zu sichern. Das Ergebnis war eindeutig: Hier hat die Rhöner Wölfin gejagt.

Kein zweiter Wolf

Erfolgloser war der Bundesförster dagegen bei der Überwachung des Tieres mit Fotofallen. Grund dafür ist eine außergewöhnliche Eigenschaft der Rhöner Wölfin. Während ihre Artgenossen gerne bequem über Wege laufen, ist sie meist querfeldein unterwegs und meidet Wege. Das stellte Schleyer fest, als er an einem der wenigen Schneetage eine Spur verfolgte. Ein Gentest von Urinspuren, die er im Schnee entdeckte, belegte, dass es sich um die Fähe handelte, obwohl die Pfotenabdrücke für einen Wolf eher klein waren.  

"Nein! Nein! Nein!"
Bundesförster Egon Schleyer zum Gerücht über Wolfswelpen im Truppenübungsplatz

Dass das Tier während der Ranzzeit - das ist die Paarungszeit der Wölfe zwischen Januar und März - schon im zweiten Jahr hintereinander im Truppenübungsplatz war, kann Bundesförster Schleyer nicht bestätigen, aber auch nicht ausschließen. In Rhöner Jägerkreisen wird dies vermutet. Mit einem dreifachen "Nein" bestreitet er aber das Gerücht, dass im Truppenübungsplatz ein zweiter Wolf oder gar Welpen leben würden. Anhand von weiteren Gen-Nachweisen, Rissen oder Beobachtungen sei lediglich bewiesen, dass die Wölfin bis Anfang Mai im Truppenübungsplatz unterwegs war. Seither sei sie nicht mehr nachweisbar.

Im April 2018 wurde erstmals in der Rhön wieder ein Wolf gesichtet.
Foto: Bildrechte Landratsamt | Im April 2018 wurde erstmals in der Rhön wieder ein Wolf gesichtet.

Ähnlich die Erfahrungen von Joachim Urban. Der Förster ist ehrenamtliches Mitglied im Netzwerk Große Beutegreifer, das Behörden bei der Dokumentation der Spuren von Wölfen, Luchs oder Bären unterstützt. Auch er hat seit Ende April, Anfang Mai keine gesicherten Erkenntnisse über die Rhöner Wölfin mehr. Allerdings gebe es eine mögliche Sichtung bei Forstarbeiten an der gesperrten Salzforststraße zwischen Windshausen und Schmalwasser vor etwa vier Wochen. Dies könnte bedeuten, dass die Wölfin wieder zu ihrem ursprünglichen Standort in Rhön-Grabfeld zurückgekehrt ist.

Letzter Riss am 18. Mai

Das wiederum kann der zuständige Jagdpächter, der seinen Namen und vor allem sein Revier in der Öffentlichkeit nicht genannt haben will, nicht bestätigen. Den letzten Wolfsriss hier datiert er auf den 18. Mai. Seitdem hat er keine Spur vom Wolf oder gar das Tier selbst gesehen. Dass der Wolf nicht vor Ort ist, belegt für ihn auch das Verhalten des Rehwilds. Die Tiere verhielten sich jetzt wieder weitaus ruhiger und entspannter als zu den Zeiten, als der Wolf hier noch unterwegs war.

Einer, der die Entwicklung beim Thema Wolf naturgemäß sehr genau beobachtet, ist Rhönschäfer Josef Kolb. Er hat die verschiedensten Vorbereitungen getroffen, Schutzzäune und Herdenschutzhunde angeschafft. Derzeit sieht er die Lage allerdings gelassen. Denn auch ihm ist in den vergangenen Monaten nichts mehr von der Wölfin zu Ohren gekommen.    

Monatelange Unauffälligkeit nicht ungewöhnlich

Wo die Rhöner Wölfin sich aufhält oder ob sie überhaupt noch lebt, ist derzeit also nicht bekannt. Allerdings hält man das beim LfU nicht für ungewöhnlich. Das Tier sei sehr scheu, der Radius eines Wolfes sehr groß. Da sei es nicht unüblich, wenn er für einige Monate nicht auffällig werde. Erst falls er innerhalb eines Wolfsjahrs, das jeweils am 1. Mai beginnt, nicht gesehen werde, würde die Rhön nicht mehr zu den Regionen standorttreue Tiere zählen.

Wolfssichtungen in der Rhön

Angebliche Sichtungen von Wölfen in der Rhön gab und gibt es immer wieder. Der erste "bestätigte Hinweis" ist ein leicht unscharfes Foto vom 30. April 2018, aufgenommen von einer Wildkamera bei Unterelsbach. Nach weiteren Sichtung und Fotos, folgte der erste vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) dokumentierte zweifelsfreie Nachweis (C1). Grundlage war ein Foto vom 22. Juni 2018 wiederum aus der Nähe von Unterelsbach, auf dem die Experten einen Wolf identifizierten. Vom 23. Juli 2018 stammt dann der erste Nachweis, bei dem das Genmaterial (Losung) ausreichte, das Tier zu individualisieren. Der Test belegte, dass es sich eindeutig um einen Wolf handelt. Genauer um ein weibliches Tier (Fähe), dessen Elternrudel im brandenburgischen Storkow lebt ist. Es erhielt die amtlichen Bezeichnung GW1068f (GW für German Wulf und f für femal). Offiziell vom LfU aufgeführt werden in der Folge gleich mehrere weitere zweifelsfreie Wolfsnachweise in Rhön-Grabfeld, teils über Fotos, teils über Gen-Nachweise. An einem Wildtierriss vom 19. März 2019 erfolgte dann ein zweiter genetischer Nachweis von GW1069f. Entsprechend den Bestimmungen des LfU gilt die Rhön seither als eine von aktuell sechs Region in Bayern mit standorttreuen Wölfen.
Quelle: LfU
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Unterelsbach
Thomas Pfeuffer
Emotion und Gefühl
Genetik
Gentests und Gendiagnostik
Jagdpächter
Jäger (Jagd)
Naturschützer
Schafe
Tiere und Tierwelt
Unterelsbach
Wölfe
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)