Wie antisemitisch ist der Adel?

Albrecht zu Castell-Castell: Auf dem Dekanatskirchentag in Gemünden sprach er von Antisemitismus im deutschen Adel.
Foto: ArchivTheresa Müller | Albrecht zu Castell-Castell: Auf dem Dekanatskirchentag in Gemünden sprach er von Antisemitismus im deutschen Adel.

Elektrisiert habe ihn das Thema, das Albrecht Fürst zu Castell-Castell beim Dekanatskirchentag des evangelische-lutherischen Kirchenbezirks Lohr angesprochen habe, sagt unser Mitarbeiter vor Ort, Ferdinand Heilgenthal. „Im deutschen Adel ist eine antisemitische Haltung weit verbreitet“, sagte Castell-Castell bei einer Podiumsdiskussion während der Veranstaltung in Gemünden (Lkr. Main-Spessart). Laut Bayerischem Rundfunk führte er dazu aus: Diesen Antisemitismus höre er aus Bemerkungen und Einstellungen heraus. Es gehe nicht immer nur um einen aktiven, militanten Antisemitismus, sondern auch um ...