Goßmannsdorf

Alte Schule Goßmannsdorf: Eine Stätte der Begegnung und Kommunikation

Einen symbolischen Schlüssel für das sanierte Gemeinschaftshaus übergab Architekt Sebastian Pollach (links) an Bürgermeister Wolfgang Borst und 3. Bürgermeisterin Julitta Ott.
Foto: Martin Schweiger | Einen symbolischen Schlüssel für das sanierte Gemeinschaftshaus übergab Architekt Sebastian Pollach (links) an Bürgermeister Wolfgang Borst und 3. Bürgermeisterin Julitta Ott.

Im Jahr 1768 wurde die Alte Schule mit Lehrerwohnhaus in Goßmannsdorf erbaut. Der Fürstbischof bewilligte damals 200 Gulden für den Bau, der später als Rathaus, Bücherei, Sparkassenfiliale und Vereinsheim diente. 253 Jahre später erstrahlt das historische Gebäude in neuem Glanz, dank einer Investition, die die Kosten für den damaligen Neubau fast lächerlich erscheinen lassen: 1,3 Millionen Euro investierte die Stadt Hofheim in das Gebäude. Die staatliche Förderquote lag bei 90 Prozent. Am Samstag konnte das neue Dorfgemeinschaftshaus nach acht Jahren Plan- und Umbauzeit nun eingeweiht werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!