Königsberg

MP+Corona: MdL Vogel verteidigt Betriebsimpfungen in seinem Stimmkreis

Eigentlich hatte der CSU-Politiker die zusätzlichen Impfdosen in den Haßbergen und Rhön-Grabfeld als Erfolg verbucht. Doch das sieht mancher Kritiker ganz anders.
Besser in seinen Stimmkreis als anderswo hin: MdL Steffen Vogel (hier auf einem Archivbild) ist froh über die zusätzlichen Impfdosen aus München für drei Unternehmen der Region.
Foto: René Ruprecht | Besser in seinen Stimmkreis als anderswo hin: MdL Steffen Vogel (hier auf einem Archivbild) ist froh über die zusätzlichen Impfdosen aus München für drei Unternehmen der Region.

Als der Landkreis Haßberge Ende April landes- und bundesweit zum Corona-Hotspot wurde, forderte der Landtagsobgeordnete Steffen Vogel vergeblich Impfstoff-Sonderkontingente von der Staatsregierung. Vogel ließ nicht locker und erreichte es, dass in seinem Stimmkreis Haßberge/Rhön-Grabfeld gleich drei Unternehmen Schauplatz für ein Modellprojekt des Gesundheitsministeriums und des Verbandes der Bayerischen Wirtschaft wurden: Bei den Fränkischen Rohrwerken (Königsberg) und FTE-Valeo (Ebern) im Haßbergkreis und Jopp in Bad Neustadt (Rhön-Grabfeld) wird die Belegschaft geimpft.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!