Haßfurt

MP+Cyberattacke auf Uponor: Ging es den Hackern um Lösegeld?

Das Unternehmen hat seinen Deutschlandsitz in Haßfurt. Es ist nicht der erste Angriff dieser Art im Haßbergkreis. Was über den neuerlichen Vorfall bekannt ist.
In Haßfurt beschäftigt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge 408 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Foto: Lukas Reinhardt | In Haßfurt beschäftigt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge 408 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der finnische Konzern Uponor ist offenbar Opfer einer Cyberattacke geworden. Das bestätigte das Unternehmen, dessen Hauptsitz für sein Deutschlandgeschäft in Haßfurt liegt, auf Nachfrage dieser Redaktion. Demnach ereignete sich der Hackerangriff am 5. November – mit Folgen für die "Aktivitäten in Europa und Nordamerika".Laut Uponor handelte es sich bei dem Vorfall um eine sogenannte Ransomware-Attacke. Dabei, so beschreibt es das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), verschlüsseln Hacker Daten von Unternehmen oder sperren ganze Systeme.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!