Bamberg

Telekom Bamberg: „Die Verhandlungen sind abgeschlossen“

Vor dem Hintergrund der geplanten Standortschließung fragte unsere Zeitung Harald Lindlar, Sprecher der Deutschen Telekom AG in Bonn, nach den Perspektiven für die betroffenen IT-Spezialisten in Bamberg.

Frage: Ist ausschließlich die Corona-Krise der Auslöser für die beschlossenen Transformationsmaßnahmen, oder gab es bereits zuvor Probleme?

Harald Lindlar: Nein, die Corona-Krise ist überhaupt nicht der Auslöser. Die Transformation von T-Systems begann bereits 2018. Schon damals gab es Überlegungen für ein neues Standortkonzept. Für das neue Geschäftsmodell von T-Systems verliert die frühere enorme Flächenpräsenz an Bedeutung. Der Corona-bedingte Umzug ins Home Office hat zudem gezeigt, wie sich die Arbeitswelt verändert: Mobiles, agiles und hybrides Arbeiten gewinnt an Bedeutung. Das Home Office ist eine echte Alternative. Wir investieren deshalb an den ausgewählten Standorten in moderne Arbeitsumgebungen und die neue Art zu arbeiten.

Frage: T-Systems reduziert 2021 die Standorte in Deutschland von 110 auf 51 in 37 Städten. Bedeutet das auch Personalabbau?

Lindlar: Nein.

Frage: Zu den Standorten, die geschlossen werden sollen, gehört auch die fränkische Universitätsstadt Bamberg. 102 Beschäftigte sind betroffen. Welche Perspektiven kann T-Systems ihnen anbieten?

Lindlar: Es gibt einen mit den Sozialpartnern verabredeten Ausgleich für Mitarbeiter*innen bei längeren Arbeitswegen. Dazu gehören Angebote für einen Telearbeitsplatz und Fahrkostenausgleich (bei Entfernung zum neuen Arbeitsort > 50 Kilometer).

Frage: Warum soll der Standort Bamberg nicht mehr überlebensfähig sein?

Lindlar: Bei der Wahl der zukünftigen Standorte haben wir uns auf die konzentriert, an denen heute schon die meisten Mitarbeiter*innen arbeiten. Dort richten wir nun zehn sogenannte „Meet & Connect Hubs“ ein, an denen die Mitarbeiter*innen zusammenkommen. Es sind wirtschaftlich besonders wichtige Orte mit einer sehr guten Verkehrsanbindung. Diese Standorte werden um 16 Rent & Work Locations ergänzt. An diesen Standorten können Mitarbeiter*innen im Desk-Sharing arbeiten, die nicht im Homeoffice arbeiten können oder wollen. Die 16 Rent & Work Locations sind gleichmäßig über Deutschland hinweg verteilt und gut erreichbar. Darüber hinaus gibt es 25 Client & Connect Locations – jeweils 13 Kundenstandorte und 12 Sonderstandorte.

Frage: Ist seitens T-Systems das letzte Wort endgültig gesprochen, oder gibt es noch einen Verhandlungsspielraum z.B.  für Gewerkschaften, die Standorte erhalten wollen?

Lindlar: Die Verhandlungen mit den Sozialpartnern wurden zwischen November 2020 und Januar 2021 geführt und sind abgeschlossen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Bamberg
Marion Krüger-Hundrup
Arbeitsorte
Covid-19-Pandemie
Deutsche Telekom AG
Home-Office
Personalabbau
Standorte
Standortschließungen
T-Systems
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!