Obertheres

Ein Schäfer auf Wanderschaft

Mit dicker Kleidung lässt sich die Kälte ertragen. Die Schafe haben's da einfacher. Wanderschäfer Michael Papp aus Opferbaum mit seinen Schafen beim Königsberger Stadtteil Römershofen.
Foto: Alois Wohlfahrt | Mit dicker Kleidung lässt sich die Kälte ertragen. Die Schafe haben's da einfacher. Wanderschäfer Michael Papp aus Opferbaum mit seinen Schafen beim Königsberger Stadtteil Römershofen.

Nein, „Strobel“ hat's weiß Gott nicht leicht. Ständig versuchen die gefräßigen Dinger, den Hütehund auszutricksen. Ständig ist er in Bewegung, was aber nicht verkehrt ist bei diesen Temperaturen. Vier Grad Minus hat es an diesem Nachmittag. Die „gefräßigen Dinger“ juckt das nicht, die sind ja fest eingepackt in ihrem Winterpelz. „Da hilft nur dick anziehen“ Ganz anders geht es da Michael Papp. „Da hilft nur dick anziehen“, sagt der Schäfer und blickt unablässig auf seine Herde, die derweil am Rande von Römershofen das Gras verputzt, das zwischen der ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!