Eltmann

Eltmann: Wo Ertrinkende im bereits geschlossenen Freibad gerettet werden

Aus Bamberg waren 45 junge Menschen in die Wallburgstadt gekommen, weil sie sich zu Rettungsschwimmern ausbilden lassen wollten. Wie lief das ab?
Wenn ein Ertrinkender um sich schlägt oder sich an den Retter klammert, dann muss dieser sich befreien. Wasserwacht-Ausbilder Werner Oberreuter zeigt hier Lena Lauterbach, wie das funktioniert.
Foto: Sabine Weinbeer | Wenn ein Ertrinkender um sich schlägt oder sich an den Retter klammert, dann muss dieser sich befreien. Wasserwacht-Ausbilder Werner Oberreuter zeigt hier Lena Lauterbach, wie das funktioniert.

"Manchmal ist hier abends mehr los als während der Öffnungszeiten" lacht Eltmanns Bürgermeister Michael Ziegler. Er steht im Städtischen Freibad, das eigentlich schon geschlossen ist. Regelmäßig trainiert hier der Tauchclub, die Mitglieder sind schon in ihre Neopren-Anzüge geschlüpft und prüfen ihre Atemautomaten. Doch zu ihnen gesellen sich an diesem Abend weitere 45 junge Leute – Studenten der Uni Bamberg, die hier heute eine ganz besondere "Vorlesung" haben. "Rettungsschwimmen" steht auf dem Plan.Die meisten der jungen Frauen und Männer wollen Sportlehrer werden, einige von ihnen Diplom-Pädagogen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung