Westheim

Gedenken an jüdische Gemeinde in Westheim: Mahnmal enthüllt

Gemeinsam mit Künstler Hannes Betz, Pfarrerin Doris Otminghaus und Pfarrer i. R. Siegfried Vogt , enthüllte Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus ein Mahnmal zum Gedenken an die jüdische Gemeinde in Westheim.
Foto: Christiane Reuther | Gemeinsam mit Künstler Hannes Betz, Pfarrerin Doris Otminghaus und Pfarrer i. R. Siegfried Vogt , enthüllte Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus ein Mahnmal zum Gedenken an die jüdische Gemeinde in Westheim.

Einen Koffer und um den Hals ein Schild, auf dem der Name, das Geburtsdatum und die Kenn-Nummer geschrieben waren – das war alles, was die jüdischen Bürgerinnen und Bürger mitnehmen durften, bevor sie vor über 80 Jahren ihren Heimatort Westheim verlassen mussten. In Erinnerung daran und an die Reichsprogromnacht vom 9. November 1938 fand am Dienstag mit Eintritt der Dunkelheit im Knetzgauer Gemeindeteil Westheim seitens der politischen und kirchlichen Gemeinde eine Gedenkfeier statt. Damit verbunden war die Enthüllung eines Mahnmals.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung