Haßfurt

Haßfurter Flugplatz wird von einem neuen Kapitän gesteuert

Der Kreistag Haßberge verabschiedete Günter Mendel als Geschäftsführer der Verkehrslandeplatz GmbH. Sein Nachfolger wird mit Rolf Schneider ein Flieger aus Leidenschaft.
Hochbetrieb am Flugplatz Haßfurt. Künftig werden die Geschäfte von Rolf Schneider geführt. Er tritt die Nachfolge von Günter Mendel an.
Foto: René Ruprecht | Hochbetrieb am Flugplatz Haßfurt. Künftig werden die Geschäfte von Rolf Schneider geführt. Er tritt die Nachfolge von Günter Mendel an.

Die jüngste Sitzung des Kreistages Haßberge am Montag stand auch im Zeichen personeller Veränderungen. Landrat Wilhelm Schneider würdigte Verwaltungsrat Günter Mendel gleich in doppelter Hinsicht. Zum einen war Mendel Leiter des Kreisrechnungsprüfungsamtes, zum anderen Geschäftsführer der Flugplatz Haßfurt-Schweinfurt GmbH. Aus beiden Aufgaben hat sich Mendel nun verabschiedet.

Nachdem Mendel an verschiedenen Ämtern im fränkischen Raum tätig gewesen war, sei er vor 27 Jahren an das Landratsamt Haßberge gekommen, so der Landrat in seiner Laudatio. "Die Wahl fiel damals auf Günter Mendel, weil er zum einen Dinge mitbrachte, die man als Rechnungsprüfer benötigt: Ein hohes Fachwissen, berufliche Erfahrung, Zusatzkenntnisse aus dem Steuerrecht und der Betriebswirtschaft." Die Rechnungsprüfungsstelle, so der Landrat, sollte damals von einer reinen Aufsichtstätigkeit in eine Beratung und Hilfestellung übergeführt werden.

Günter Mendel galt als "Speerspitze" der Verwaltungsreform

Günter Mendel war dann auch in den 90-er Jahren "stark in die Verwaltungsreform am Landratsamt einbezogen", so Wilhelm Schneider. "Unser Landkreis war zu dieser Zeit einer von acht Pionieren im Freistaat Bayern." Für Mendel habe damit "eine anspruchsvolle, aber auch spannende Zeit begonnen, denn Sie bildeten mit ein paar Kollegen die Speerspitze". Diese Verwaltungsreform sollte nämlich, so der Landrat, ganz neue Formen der Haushaltswirtschaft und der Betriebswirtschaft in den Landkreisen einführen. "Noch heute fußt", so Schneider anerkennend, "ein wesentlicher Teil des neuen Haushalts- und Finanzwesens auf der Arbeit, die Günter Mendel mit ein paar Kollegen damals geleistet hat."

Aber Mendel war auch immer zur Stelle, wenn es "darum ging, neue Aufgaben zu übernehmen und ab und zu auch die Kohlen aus dem Feuer zu holen". Schneider nannte an dieser Stelle das Umweltbildungszentrum, die Volkshochschule, die GUT und den Verkehrslandeplatz Haßfurt. Bei Letzterem habe sich Mendel große Verdienste in dem Unterfangen erworben, den Verkehrslandeplatz auf eine solide Basis zu stellen. "Wenn man die Zahl der Flugbewegungen sieht im Vergleich zu anderen Plätzen", so der Landrat, "so ist ihm hier ein Kunststück gelungen." 

Rolf Schneider macht seine Leidenschaft zum Beruf

Als Nachfolger von Günter Mendel als Geschäftsführer der Verkehrslandeplatz Haßfurt GmbH stellte sich Rolf Schneider vor. Landrat Schneider bezeichnete den Neuen als "sehr qualifizierten Mann", den man habe gewinnen können. Bis 31. Dezember werde er im Nebenberuf, ab 1. Januar hauptberuflich den Job ausüben. Rolf Schneider hat nach eigenen Angaben Versorgungstechnik studiert und war in verschiedenen Aufgaben tätig, bis er sich entschlossen habe, im Alter von 50 Jahren seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Denn Schneider ist begeisterter Flieger und  derzeit auch Vorsitzender der Flugsportgruppe Hammelburg. Als er gehört hatte, dass die Stelle von Günter Mendel neu besetzt werde, habe er sich kurzerhand beworben und den Zuschlag erhalten.

Edwin Oppelt ist der neue Behindertenbeauftragte des Landkreises Haßberge

Eine Veränderung gab es auch im Amt als Kommunaler Behindertenbeauftragter. Hans-Josef Hero, der diese Aufgabe bislang übernommen hatte, scheidet mit dem 31. Oktober aus diesem Amt aus. Dazu gehören Aufgaben wie die Stellungnahmen zu Bauvorhaben im Hoch- und Tiefbau und zum Beispiel Fragen der Förderung. Landrat Schneider würdigte das jahrelange Wirken von Hans-Josef Hero, der immer ein offenes Ohr für die Belange der Behinderten gehabt habe. Heros Herzensangelegenheit sei die barrierefreie Gestaltung des Haßfurter Bahnhofs gewesen.

Als Heros Nachfolger stellte sich den Mitgliedern des Kreistags Edwin Oppelt aus Fatschenbrunn vor. Der ehemalige Vorsitzende des Personalrates am Landratsamt Haßberge, eigentlich schon im Ruhestand, betonte die gute Zusammenarbeit mit Hero. Er werde versuchen, das Amt würdig auszuüben. "Es steckt viel dahinter", so Oppelt. "Es kommen viele Anfragen von Menschen gerade jetzt im Zusammenhang mit Corona." Er schloss mit: "Ich bin da, wenn ich gebraucht werde, ich hoffe, die Gesundheit hält..."

Günter Mendel, bislang Geschäftsführer der Haßfurter Verkehrslandeplatz GmbH, übergibt sein Amt an Rolf Schneider. Die Aufgaben des bisherigen Behindertenbeauftragten für den Landkreis Haßberge Hans-Josef Hero übernimmt künftig Edwin Oppelt (von links). 
Foto: Fotomontage Heike Grigull, Fotos  Michael Mößlein, Frank Luft, Günther Geiling, Dagmar Hofmann/LRA Würzburg | Günter Mendel, bislang Geschäftsführer der Haßfurter Verkehrslandeplatz GmbH, übergibt sein Amt an Rolf Schneider.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Haßfurt
Wolfgang Sandler
Baubranche
Bauprojekte
Behinderte
Flughäfen
Kreistage
Rolf Schneider
Verwaltungsreformen
Wilhelm Schneider
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!