Haßfurt

Kommentar: Jagd oder nicht Jagd? Bei dieser Frage geht es auch um die Kulturlandschaft

Wenn Füchse oder Wildschweine keine natürlichen Feinde mehr haben, wird es die Natur nicht richten, findet unser Autor. Weil es die Natur nicht mehr gibt.
Wie würde sich das auf unsere Umwelt auswirken, wenn es keine Jagd mehr gäbe (hier ein Symbolbild)? Diese Frage müssen auch Gegnerinnen und Gegner der Jagd beantworten.
Foto: Bernd Wüstneck | Wie würde sich das auf unsere Umwelt auswirken, wenn es keine Jagd mehr gäbe (hier ein Symbolbild)? Diese Frage müssen auch Gegnerinnen und Gegner der Jagd beantworten.

Macht es Spaß, Rehe zu schießen? Ist es Gaudi, einen Jagdhund auf einen Fuchs zu hetzen? Wer Tiere liebt, mag die Jagd verabscheuen, Jägerinnen und Jäger für Sadisten halten und ihnen Tierquälerei und ein blutrünstiges Hobby vorwerfen.Doch so sehr man über Aspekte der Jagd streiten mag, eine Frage bleibt am Ende immer, auch jetzt, bei der Diskussion um Schliefenanlagen wie in Zeil: Was würde geschehen, gäbe es ab morgen keine Jagd?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!