Haßfurt

Kommentar zu Bußgeld für Mädchen: Muss es die dicke Keule sein?

Immer wieder sind es Jugendliche, die von der Polizei wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen angehalten werden. Muss aber wirklich gleich ein Bußgeld verhängt werden?
Auch an den Bushaltestellen kontrolliert die Polizei die Einhaltung der Corona-Regeln (Symbolbild).
Foto: HMB Media/Julien Becker | Auch an den Bushaltestellen kontrolliert die Polizei die Einhaltung der Corona-Regeln (Symbolbild).

Ein zweischneidiges Schwert. Wie soll der Staat - vertreten durch seine Ordnungshüter, Bußgeldbehörden und Gerichte - mit 15-jährigen Mädchen umgehen, die eindeutig gegen geltende Coronaregeln verstoßen haben? Die Pandemie ist gefährlich, kann tödliche Folgen haben. Die Bürger müssen sich deshalb darauf verlassen können, dass der Staat sie mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln schützt. Und junge Menschen müssen lernen, dass Regeln, die von der Gesellschaft zu ihrem Schutz erlassen wurden, auch für sie verbindlich sind. Lernen ist dabei manchmal mit Schmerzen verbunden, sei es durch die Zahlung von Bußgeldern, Ableisten von sozialen Arbeiten oder im schlimmsten Fall Absitzen einer Freiheitsstrafe.

Lesen Sie auch:

Auf der anderen Seite sind Jugendliche nun mal Jugendliche. Jung, spontan und manchmal vielleicht ein bisserl unüberlegt. Deshalb dürfen sie ja auch noch nicht all zu viel verantworten. Weder ihre Volkvertreter wählen, noch größere Geschäfte tätigen. Und es kann schon mal vorkommen, dass sie im freudigen Überschwang, wenn sie einen - inzwischen rar gewordenen - Klassenkameraden treffen, noch dazu unter freiem Himmel, ihre Maske kurzfristig vergessen.

Die Mädchen haben das weder absichtlich noch mit politischen Hintergedanken getan. In unserem Fall bescheinigt der Staat den jungen Damen sogar schriftlich im Bußgeldbescheid, dass sie "wegen einer gleichartigen Ordnungswidrigkeit noch nicht geahndet werden mussten".

In einer Zeit, in der sich zu viele Corona-Leugner nicht scheuen, vorsätzlich und skrupellos unmaskiert auf die Straße zu gehen, ihre radikalpolitische Agitation als Menschenfreundlichkeit tarnen, wäre es da nicht taktisch geschickter gewesen, mit den drei Mädels ein ernstes Gespräch zu führen? Sie auf die möglichen Folgen ihres Tuns hinzuweisen und für den Fall einer Wiederholung weitergehende Sanktionen anzudrohen? Statt sie gleich mit einem saftigen Bußgeldbescheid in die falsche Ecke zu drängen?

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Haßfurt
Wolfgang Sandler
Bußgelder
Bürger
Coronavirus
Gefahren
Kinder und Jugendliche
Mädchen
Pandemien
Schmerzen und Schmerzmedizin
Skrupellosigkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!