Haßfurt

AELF Schweinfurt: Nutzung von Bracheflächen für Futterzwecke möglich

Besonders für große, zusammenhängende Naturräume sind extensive Weidekonzepte sinnvoll. Durch eine Beweidung entstehen Mosaike eng verzahnter Kleinstrukturen und verschiedener Biotoptypen, die zu stabilen Ökosystemen führen.
Foto: Lorenz Flad, Landratsamt Main-Tauber-Kreis | Besonders für große, zusammenhängende Naturräume sind extensive Weidekonzepte sinnvoll. Durch eine Beweidung entstehen Mosaike eng verzahnter Kleinstrukturen und verschiedener Biotoptypen, die zu stabilen Ökosystemen führen.

Wie das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Schweinfurt mitteilt, ist ab sofort in den von der bayerischen Staatsregierung festgelegten Landkreisen, in denen die Soforthilfe für Hochwassergeschädigte beantragt werden kann, die Nutzung von brachliegenden Flächen als Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) sowie von sonstigen Bracheflächen für Futterzwecke in der Tierhaltung erlaubt. Diese allgemeine Ausnahme zur Futternutzung trifft nach Mitteilung des bayerischen Landwirtschaftsministeriums unter anderem. auf das Gebiet von Stadt und Landkreis Schweinfurt sowie des Landkreises Haßberge zu.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung