Sand am Main

Sand am Main: Inzwischen sind hier 25 Geflüchtete aus der Ukraine angekommen

Weil viele Städte in der Ukraine so aussehen wie hier Tschernihiw, werden die vor dem Krieg geflüchteten Menschen wohl nicht so schnell zurückkehren können. In Sand am Main leben derzeit 25 Frauen und Kinder aus der Ukraine.
Foto: Evgeniy Maloletka, dpa | Weil viele Städte in der Ukraine so aussehen wie hier Tschernihiw, werden die vor dem Krieg geflüchteten Menschen wohl nicht so schnell zurückkehren können. In Sand am Main leben derzeit 25 Frauen und Kinder aus der Ukraine.

Auf mittlerweile 25, davon zehn Kinder, ist die Zahl der Vertriebenen aus der Ukraine in der Gemeinde Sand angewachsen. Das hat kurz vor dem Osterwochenende Sands Bürgermeister Bernhard Ruß der Presse mitgeteilt. In den Morgenstunden des 13. April seien die letzten beiden Geflüchteten von Haßfurt kommend eingetroffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!