Theres

Theres: Wie die Digitalisierung an der Schule voranschreitet

Über die Digitalisierung an der Johann-Peter-Wagner-Schule informierte Konrektorin Simone Göbel die Gemeinschaftsversammlung.
Foto: Christian Licha | Über die Digitalisierung an der Johann-Peter-Wagner-Schule informierte Konrektorin Simone Göbel die Gemeinschaftsversammlung.

Die Johann-Peter-Wagner-Schule stand vergangene Woche im Mittelpunkt der Sitzung der Verwaltungsgemeinschaft Theres. Vorsitzender und Bürgermeister Matthias Schneider erinnerte daran, dass im Jahr 2020 eine Ausschreibung über verschiedene digitale Ausstattungsgegenstände der Schule erfolgt habe. Die Ausschreibungssumme betrug circa 155 000 Euro. Die staatliche Zuwendung hierzu beträgt 111 910 Euro. Ebenso wurden aufgrund weiterer Fördermaßnahmen zusätzliche Lehrergeräte, I-Pads für Schüler und ähnliches angeschafft, sodass insgesamt Ausgaben für die Ausstattung mit digitalen Medien von rund 175 000 Euro getätigt worden seien.

Der aktuelle Stand der Digitalisierung

Konrektorin Simone Göbel informierte über den aktuellen Stand der Installationen. Zurzeit würden die Klassenräume mit E-Screens ausgestattet. Die vorhandenen Laptops und I-Pads für die Lehrer würden für das Homeschooling dringend benötigt. Sowohl die Grundschule als auch die Mittelschule seien sehr gut mit digitalen Medien ausgestattet. Insgesamt seien auch 45 I-Pads an Schüler aus sozial schwachen Familien verliehen. Wenn alle digitalen Geräte installiert seien, werde sich die Gemeinschaftsversammlung direkt in der Schule ein Bild über die Möglichkeiten machen.

Photovoltaik auf dem Schuldach?

Zur Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schule stellte Schneider eine Machbarkeitsstudie des Energieeffizienznetzwerkes der Unterfränkischen Überlandzentrale (ÜZ) vor. Darin wurden verschiedene Modelle berechnet. Grundsätzlich wäre die Errichtung einer wirtschaftlich sinnvollen Photovoltaikanlage möglich. Ob nur das südliche Gebäude (Altbau) oder auch der Neubau bestückt werden sollte, bleibt abzuwarten, sagte Schneider. Es wurde vorgeschlagen, eventuell auch eine Fachfirma eine Wirtschaftlichkeitsprüfung durchführen zu lassen, da diese auch die Ostwestausrichtung von Modulen berücksichtige. Dies wurde in den Modellberechnungen außer Acht gelassen. Grundsätzlich war sich das Gremium einig, dass eine Bestückung der Schule mit Photovoltaikanlage sinnvoll ist. 

Kämmerer Marco Weber erläuterte zudem den Haushaltsplan der VG für das laufende Jahr. Die Verwaltungsumlage steige von 192 Euro auf 215 Euro je Einwohner, während die Schulumlage von 1833 Euro auf 1530 Euro je Schüler sinke. Eine Darlehensaufnahme sei im Haushalt 2021 nicht vorgesehen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Theres
Christian Licha
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Digitaltechnik
Gebäude
Gerät
Grundschulen
Hausunterricht
Kämmerer
Marco Weber
Matthias Schneider
Mittelschulen
Schülerinnen und Schüler
Staaten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!