Haßfurt

MP+Verfahren vor dem Amtsgericht eingestellt: Wer hat den Biberdamm am Albersdorfer Mühlbach entfernt?

Eine saftige Geldstrafe sollte ein Landwirt für das Entfernen eines Biberdamms bezahlen. Warum das Gericht das Verfahren einstellte.
Aus Ästen, Zweigen und Schlick bauen sich die kräftigen Nager ihren Biberdamm, wie auf diesem Symbolbild. Der Damm am Albersdorfer Mühlbach wurde jedoch entfernt.
Foto: Anton Reinhardt | Aus Ästen, Zweigen und Schlick bauen sich die kräftigen Nager ihren Biberdamm, wie auf diesem Symbolbild. Der Damm am Albersdorfer Mühlbach wurde jedoch entfernt.

4500 Euro (90 Tagessätze zu 50 Euro) sollte ein Landwirt aus dem Raum Ebern als Strafe bezahlen, weil er angeblich einen Biberdamm im Albersdorfer Mühlbach beseitigt haben soll. Er legte Einspruch ein – mit Erfolg. Das Haßfurter Amtsgericht stellte das Verfahren am Mittwoch ohne Auflagen ein. Die Kosten für das Verfahren und den Anwalt des Landwirts zahlt die Staatskasse.Landwirt habe nur die Böschung abgeschobenDer Landwirt gab zu, die Böschung des Baches mit seinem Teleskoplader abgeschoben zu haben. Keinesfalls habe er jedoch den dortigen Biberdamm zerstört oder entfernt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!